Ärzte Zeitung online, 28.09.2017

Bitkom

Eine Chance für den digitalen Aufbruch

BERLIN. Ein Signal zum digitalen Aufbrauch für die künftige deutsche Regierungskoalition erwartet der Digitalverband Bitkom vom ersten europäischen Digitalgipfel im estnischen Tallinn. "Das Leitmotiv der neuen Regierung sollte lauten: Digital für alle!", so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Der EU-Gipfel findet diesen Freitag statt.

"Estland ist europaweit bei der digitalen Transformation führend", sagt Rohleder. Dabei macht das baltische Land in der Tat vor, wie eine digitale Strategie aussehen kann, die Wirtschaft, Verwaltung, Gesundheitswesen und Gesellschaft umfasst. In Estland sind schon seit 2010 eine elektronische Patientenakte und das E-Rezept im Einsatz. 2011 wurden mehr als 93 Prozent der Steuererklärungen bei der E-Steuerbehörde eingereicht.

Themen des Gipfels sind unter anderem eine europäische Strategie zur Cybersicherheit, die Digitalisierung staatlicher Institutionen, der gemeinsame digitale Binnenmarkt, die Fachkräftesicherung und digitale Bildung. Laut Rohleder gehe es darum, "von den Erfahrungen der Vorreiter zu lernen, ihre Erfolgsmodelle an die Verhältnisse in Deutschland anzupassen und auch bei uns konsequent umzusetzen". (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »