Ärzte Zeitung online, 28.09.2017

Bitkom

Eine Chance für den digitalen Aufbruch

BERLIN. Ein Signal zum digitalen Aufbrauch für die künftige deutsche Regierungskoalition erwartet der Digitalverband Bitkom vom ersten europäischen Digitalgipfel im estnischen Tallinn. "Das Leitmotiv der neuen Regierung sollte lauten: Digital für alle!", so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Der EU-Gipfel findet diesen Freitag statt.

"Estland ist europaweit bei der digitalen Transformation führend", sagt Rohleder. Dabei macht das baltische Land in der Tat vor, wie eine digitale Strategie aussehen kann, die Wirtschaft, Verwaltung, Gesundheitswesen und Gesellschaft umfasst. In Estland sind schon seit 2010 eine elektronische Patientenakte und das E-Rezept im Einsatz. 2011 wurden mehr als 93 Prozent der Steuererklärungen bei der E-Steuerbehörde eingereicht.

Themen des Gipfels sind unter anderem eine europäische Strategie zur Cybersicherheit, die Digitalisierung staatlicher Institutionen, der gemeinsame digitale Binnenmarkt, die Fachkräftesicherung und digitale Bildung. Laut Rohleder gehe es darum, "von den Erfahrungen der Vorreiter zu lernen, ihre Erfolgsmodelle an die Verhältnisse in Deutschland anzupassen und auch bei uns konsequent umzusetzen". (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »