Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Kommentar

Eine Branche geht gegen den Trend

Von Hauke Gerlof

Die Zeichen sind kaum fehl zu deuten: Unternehmen aus der Gesundheitsbranche warten überwiegend mit steigenden Gewinnen und Umsatzzahlen auf - egal, ob es um private Klinikbetreiber oder Medizintechnikanbieter, Pharma-Unternehmen oder jetzt den Gesundheitskonzern Fresenius geht. Dahinter steckt eine hohe Konjunkturresistenz des Gesundheitsmarktes - krank werden die Menschen auch, wenn es der Wirtschaft schlecht geht, vielleicht sogar mehr als in guten Zeiten.

Dass davon nicht nur die Gesundheitskonzerne profitieren, darauf weisen jetzt die aktuellen Zahlen der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hin: Die Bank hat ihre Risikovorsorge für Kundenkredite reduziert. Das heißt letztlich, dass nach Einschätzung der Bank die Bonität der Kreditkunden, und dazu gehören mehrheitlich Ärzte, insgesamt besser geworden ist. Die Bank als Marktführer im Gesundheitswesen ist da durchaus als Trendsetter zu sehen, auch wenn das Spezial-Know-how der apoBank vielleicht dazu führt, dass die Bank eher Kunden hat, die wirtschaftlich gut dastehen. Insgesamt aber sind diese Zahlen als positives Zeichen zu werten. Die Wirtschaft insgesamt schrumpft, für niedergelassene Ärzte aber sieht es - vergleichsweise - stabil aus.

Lesen Sie dazu auch:
Optimistischer Ausblick für Ärzte
Die apoBank bleibt deutlich in der Gewinnzone

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »