Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Vor dem Ärztetag

Bündnis Junge Ärzte lädt zum Symposium

BERLIN. Das Bündnis Junge Ärzte (BJÄ), in dem sich die Nachwuchsvertreter von 24 Verbänden und Fachgesellschaften organisieren, lädt im Vorfeld des Ärztetages gemeinsam mit der Bundesärztekammer zum Symposium "Medizin der Zukunft - durch junge Ärzte heute".

Im Fokus der Veranstaltung, die am Montag, 23. Mai, von 14 bis 17 Uhr im Congress Center Hamburg stattfindet, stehen Zukunftsperspektiven für junge Mediziner.

Wie ist es Arzt zu sein in der heutigen Welt?

Auf dem Plan stehen Vorträge und Podiumsdiskussionen zu den aufeinander folgenden Themenkomplexen Arztsein in Zeiten der Arbeitsverdichtung, Kind und Klinik sowie Forschung und Weiterbildung.

"Das primäre Ziel ist, der jungen Ärzteschaft eine Stimme zu geben in der heutigen Gesundheitspolitik", heißt es in der Einladung.

Das BJÄ hat sich 2013 in Berlin gegründet. Es besteht aus jungen Ärzten, die sich verbands- und fachgesellschaftsübergreifend zusammengeschlossen haben.

Die Mitglieder befassen sich mit dem Themenschwerpunkten Weiterbildung, Arbeitsbedingungen, Forschung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung