Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Qualitätsverfall?

"Doktorarbeit oft eine Farce!"

NEU-ISENBURG. Solveig Mosthaf will Ärztin werden und den Doktortitel mit Stolz führen. Doch aktuell ist das nicht möglich, findet die Medizinstudentin. Doktorarbeiten würden in Deutschland "fast schon inflationär" geschrieben, kritisiert Mosthaf in einem Blogbeitrag auf der Webseite der "Ärzte Zeitung". Die 24-Jährige ist eine der jungen Gastautoren mit medizinischem Hintergrund, die künftig regelmäßig auf www.aerztezeitung.de/junge-aerzte aus Studium, Weiterbildungsalltag und Praxis bloggen werden.

"Dass die meisten Medizinstudierenden die Promotion während der Studienzeit machen, weil nach dem Studium die Zeit fehlt, wird der Wissenschaft nicht gerecht", glaubt Mosthaf, die ihre berufliche Zukunft in Kinderheilkunde, Frauenheilkunde oder Allgemeinmedizin sieht. "Dass sich die einzelnen Arbeiten untereinander qualitativ und in Sachen Aufwendigkeit so sehr unterscheiden, dass manche dafür ihr Studium um ein Jahr verlängern, unbezahlt Zehn-Stunden-Tage im Labor verbringen und am Ende doch nur den gleichen Titel bekommen, wie diejenigen, die ein paar schon vorhandene Zahlen einfach nur statistisch auswerten, wird den Promovierenden nicht gerecht." Und auch die unterschiedliche Bewertung sei alles andere als fair. (aze)

 

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung