Ärzte Zeitung online, 26.10.2016
 

Jahrestagung

Onkologischer Nachwuchs setzt Akzente

LEIPZIG. Bei der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie ist es der jungen Ärztegeneration gelungen, Akzente zu setzen. "Der wissenschaftliche und ärztliche Nachwuchs war durch eine Vielzahl freier Vorträge und Posterbeiträge präsent", lautet eine Bilanz der Veranstalter.

Rund 5700 Experten für medikamentöse Tumortherapie, 252 Pflegekräfte und 271 Studierende hätten die Jahrestagung der DGHO und ihrer Partnergesellschaften, die vom 14. bis 18. Oktober in Leipzig stattfand, besucht. Informieren und fortbilden konnten sie sich in 260 Veranstaltungen.

Für Studierende gab es erneut eigene Veranstaltungen. Das Motto des diesjährigen Studententages lautete "Meine Zukunft in der Hämatologie und Onkologie". Dabei stellten sich zahlreiche Kliniker und Wissenschaftler wie die US-amerikanische Ärztin Professor Margaret Shipp den Fragen zur Entwicklung des Faches und zu Karrieremöglichkeiten.

Professor Carsten Bokemeyer, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO, sagte, das Fachgebiet könne den aktuellen Herausforderungen nur mit motiviertem Nachwuchs begegnen. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung