Ärzte Zeitung online, 26.10.2016

Jahrestagung

Onkologischer Nachwuchs setzt Akzente

LEIPZIG. Bei der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie ist es der jungen Ärztegeneration gelungen, Akzente zu setzen. "Der wissenschaftliche und ärztliche Nachwuchs war durch eine Vielzahl freier Vorträge und Posterbeiträge präsent", lautet eine Bilanz der Veranstalter.

Rund 5700 Experten für medikamentöse Tumortherapie, 252 Pflegekräfte und 271 Studierende hätten die Jahrestagung der DGHO und ihrer Partnergesellschaften, die vom 14. bis 18. Oktober in Leipzig stattfand, besucht. Informieren und fortbilden konnten sie sich in 260 Veranstaltungen.

Für Studierende gab es erneut eigene Veranstaltungen. Das Motto des diesjährigen Studententages lautete "Meine Zukunft in der Hämatologie und Onkologie". Dabei stellten sich zahlreiche Kliniker und Wissenschaftler wie die US-amerikanische Ärztin Professor Margaret Shipp den Fragen zur Entwicklung des Faches und zu Karrieremöglichkeiten.

Professor Carsten Bokemeyer, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO, sagte, das Fachgebiet könne den aktuellen Herausforderungen nur mit motiviertem Nachwuchs begegnen. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung