Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

Medizinstudierende

Beim Numerus clausus liegt die Hoffnung auf Karlsruhe

KARLSRUHE / BERLIN. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) begrüßt, dass sich das Bundesverfassungsgericht am 4. Oktober mit der Vergabe von Studienplätzen mit bundesweitem Numerus clausus befassen wird.

"Die Wartezeitquote muss dringend in ein anderes, geeigneteres Verfahren überführt werden, das geeignete Studienbewerber schon früher erkennt und ihnen den Zugang zum Medizinstudium ermöglicht", hieß es am Dienstag von Seiten der Studierenden.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass das Bundesverfassungsgericht mündlich zwei Richtervorlagen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen verhandeln wird. Dieses ist der Auffassung, dass auch mit durchschnittlichen Abiturnoten zumindest nach angemessener Wartezeit ein Medizinstudium möglich sein muss.

Auch Professor Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), hatte sich zustimmend geäußert und die Gelegenheit genutzt, erneut mehr Medizinstudienplätze zu fordern. Dringend notwendig sei eine Steigerung um zehn Prozent.

Ärzteverbände und Studierendenorganisationen hoffen, dass das Bundesverfassungsgericht den NC für nicht mehr verfassungsgemäß erklären wird.

Der "Masterplan Medizinstudium 2020" sieht vor, bei der Zulassung zum Medizinstudium neben der Abiturnote auch Motivation, soziale und kommunikative Kompetenzen der Bewerber stärker einzubeziehen. Zuletzt hatten Mitte Juli die Bundesvertretung der Medizinstudierenden und der Medizinische Fakultätentag ein gemeinsames Konzept zur Ausgestaltung künftiger Auswahlkriterien vorgelegt. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung