Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

Medizinstudierende

Beim Numerus clausus liegt die Hoffnung auf Karlsruhe

KARLSRUHE / BERLIN. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) begrüßt, dass sich das Bundesverfassungsgericht am 4. Oktober mit der Vergabe von Studienplätzen mit bundesweitem Numerus clausus befassen wird.

"Die Wartezeitquote muss dringend in ein anderes, geeigneteres Verfahren überführt werden, das geeignete Studienbewerber schon früher erkennt und ihnen den Zugang zum Medizinstudium ermöglicht", hieß es am Dienstag von Seiten der Studierenden.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass das Bundesverfassungsgericht mündlich zwei Richtervorlagen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen verhandeln wird. Dieses ist der Auffassung, dass auch mit durchschnittlichen Abiturnoten zumindest nach angemessener Wartezeit ein Medizinstudium möglich sein muss.

Auch Professor Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), hatte sich zustimmend geäußert und die Gelegenheit genutzt, erneut mehr Medizinstudienplätze zu fordern. Dringend notwendig sei eine Steigerung um zehn Prozent.

Ärzteverbände und Studierendenorganisationen hoffen, dass das Bundesverfassungsgericht den NC für nicht mehr verfassungsgemäß erklären wird.

Der "Masterplan Medizinstudium 2020" sieht vor, bei der Zulassung zum Medizinstudium neben der Abiturnote auch Motivation, soziale und kommunikative Kompetenzen der Bewerber stärker einzubeziehen. Zuletzt hatten Mitte Juli die Bundesvertretung der Medizinstudierenden und der Medizinische Fakultätentag ein gemeinsames Konzept zur Ausgestaltung künftiger Auswahlkriterien vorgelegt. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung