Ärzte Zeitung, 27.07.2016

Shanghai

Mainzer Know-how für Leberzentrum

MAINZ/SHANGHAI. Das Shanghai Institute of Liver Diseases an der Fudan University hat den Leiter des Instituts für Translationale Immunologie an der Universitätsmedizin Mainz, Professor Detlef Schuppan, in sein externes Beratungsgremium berufen.

Die Fudan Universität in Shanghai beherbergt laut Uni Mainz das größte Leberzentrum in China, mit einem speziellen Fokus auf die Leberzirrhose und das Leberzellkarzinom.

Die offizielle Ernennung als externer Berater vertiefe die jahrelangen intensiven Beziehungen von Schuppan mit der Leberforschung in China. Das Leberzentrum in Shanghai und die assoziierten Kliniken führten jährlich rund 5000 Leberkrebs-Operationen durch, heißt es.

Zudem sei dort mit intensiver Förderung der chinesischen Regierung und der Chinese National Science Foundation ein großes und schlagkräftiges Zentrum für die Erforschung und Therapie der Leberentzündungen, der Leberzirrhose und des Leberkrebses etabliert worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »