Ärzte Zeitung online, 17.07.2018

NRW

Erste Uniklinik mit E-Akte der TK vernetzt

Das RWTH-Klinikum nutzt als erstes Universitätsklinikum die elektronische Gesundheitsakte TK-Safe.

KÖLN. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen hat die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) ins Boot geholt. Das RWTH-Klinikum ist als erste Universitätsklinik mit der elektronischen Gesundheitsakte der TK vernetzt.

Versicherte, die TK-Safe nutzen, können sich jetzt ihren Entlassungsbrief von der Aachener Klinik direkt in ihre Gesundheitsakte übertragen lassen.

Die neue Leiterin der TK in NRW Barbara Steffens begrüßte die Kooperation. "Damit bekommen Patientinnen und Patienten Einblick in ihre Gesundheits- und Krankheitsdaten und können sie selbst managen", sagte die ehemalige nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin.

Nach Angaben der TK haben bereits weitere Krankenhausbetreiber und Anbieter von Kliniksoftware die Absicht bekundet, sich ebenfalls an die gemeinsam mit IBM entwickelte Gesundheitsakte anzuschließen.

Digitale Diaspora

Der Kaufmännische Direktor der Uniklinik Aachen Peter Asché betonte, dass mit TK-Safe die bislang dezentral bei Ärzten, Kliniken, Therapeuten und Krankenkassen gespeicherten Daten den Patienten auf digitalem Weg direkt zugänglich gemacht werden.

"Das ist entscheidend für den Erfolg der Weiterbehandlung und bietet einen echten Mehrwert für den Patienten", sagte er.

Die TK sieht TK-Safe als Möglichkeit, Transparenz zu schaffen und die informationelle Selbstbestimmung der Patienten zu fördern. Die Kasse betont, dass weder sie selbst noch IBM auf die dort abgelegten Daten zugreifen können.

Für TK-Landeschefin Steffens ist das Gesundheitswesen nach wie vor eine digitale Diaspora. "Nur mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur können Innovationen wie eine elektronische Gesundheitsakte oder Telemedizin flächendeckend funktionieren."

Steffens begrüßt deshalb das gerade veröffentlichte Arbeitspapier des NRW-Wirtschaftsministeriums zu einer digitalen Strategie für das bevölkerungsreichste Bundesland. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »