Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Software

Endoskopie mit Panoramablick

Operationen mit dem Endoskop werden in der Umgangssprache nicht von ungefähr "Schlüssellochchirurgie" genannt - der Operateur hat durch das Endoskop bislang in der Regel nur einen winzigen Ausschnitt des Organs im Blick. Ebenso ist es bei der Diagnostik mit Hilfe eines Endoskops, etwa bei Untersuchungen der Harnblase mit dem Cystoskop.

Das könnte sich in Zukunft mit Hilfe von Software ändern. In einem Forschungsprojekt zur Cystoskopie will das Fraunhofer Institut IIS erreichen, dass sich der Blick zu einem Panorama weiten lässt.

Bisher sieht der Arzt jeweils nur den winzigen Ausschnitt des Organs, den die Kamera gerade einfängt. Benötigt er Informationen über das Umfeld, muss er die Kamera schwenken und das Gesehene gedanklich zusammensetzen.

Zudem ist es für ihn schwierig, zu beurteilen, ob er alle Bereiche der Blasenwand untersucht hat. "Die Software ‘Endorama‘, die wir entwickelt haben, setzt alle Aufnahmen zu einem Gesamtbild zusammen - und das fast in Echtzeit", sagt PD Dr. Thomas Wittenberg vom Fraunhofer Institut IIS.

In Zukunft könnte der Arzt den gesamten untersuchten Bereich der Blase auf einen Blick sehen. Das Bild, das die Kamera aktuell aufnimmt, zeigt die Software in der Mitte des Bildschirms an. Weist das Panorama an einer Stelle ein "Loch" auf, weiß der Arzt, dass er die Blasenwand dort nicht untersucht hat.

Auch für die Dokumentation biete "Endorama" Vorteile, so das Institut in einer Pressemitteilung: Statt einer einzelnen Aufnahme kann der Mediziner das Panoramabild in die Patientenakte heften, denn dieses enthält die gesamten Untersuchungsergebnisse und dokumentiert zudem, dass die Blase lückenlos untersucht wurde.

In etwa zwei bis drei Jahren, so schätzt Wittenberg, könnte "Endorama" auf den Markt kommen. Auch Versionen für die Nasennebenhöhlen, den Bauchraum, den Darm und den Kehlkopf sind möglich.

Zu sehen ist das Projekt bei der Medica am Stand der Fraunhofer Institute in Halle 10, G05. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »