Ärzte Zeitung, 04.07.2014

Ärztemangel

Augenärztin in Gera gibt nach einem Jahr auf

GERA. Eine Augenärztin in Gera hat Ende Juni - nach nicht einmal einem Jahr - wieder aufgehört. Dies bestätigte die KV Thüringen der "Ärzte Zeitung".

Die Ärztin war zum Sinnbild für den Ärztemangel geworden, als sich bei der Praxiseröffnung im September 2013 eine fast 400 Meter lange Warteschlange gebildet hatte.

Das Medizinische Versorgungszentrum, bei dem sie angestellt war, hat aber bereits einen Nachfolger gefunden. "Tatsächlich gibt es einen Arztwechsel, Dr. Djouchadar führt aber nahtlos weiter", sagte Katrin Wiesner, Sprecher des SRH Waldklinikums Gera. Zu den Gründen machte sie keine Angaben. Dennoch hat der erneute Wechsel für Unruhe gesorgt.

Immerhin musste die KV im vergangenen Jahr in Gera zeitweise zur Notbeauftragung von Augenärzten greifen, weil Patienten keine Termine bekommen hatten.

Derzeit sind neun augenärztliche Praxissitze in Thüringen unbesetzt. "Die augenärztliche Versorgung in Thüringen ist in Gefahr", warnte Andreas Jordan, Vorsitzender der Thüringer Augenärzte und der KV-Vertreterversammlung. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »