Ärzte Zeitung, 26.03.2014

Genossenschaft

GenoMed erhöht die Dividende

Die Ärztegenossenschaft GenoMed hat im 20. Jahr ihres Bestehens die Ausschüttung einer Sonderdividende beschlossen.

LEINFELDEN. 14 Prozent Dividendenrendite meldet die Ärztegenossenschaft GenoMed für das Geschäftsjahr 2013. Verantwortlich für die Steigerung ist zum einen die Ausschüttung von 0,50 Euro je 5-Euro-Anteil für das Geschäftsjahr 2013.

Zum zweiten sollen alle Anteilseigner anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Genossenschaft einen "Jubiläumsbonus" von 0,20 Euro je Anteil erhalten. Das hat die ordentliche Generalversammlung der GenoMed Mitte voriger Woche beschlossen.

Dividendenberechtigt seien alle Geschäftsanteile, die während des gesamten Geschäftsjahres 2013 voll eingezahlt waren, heißt es in einer Mitteilung. Die Ausschüttung der Nettodividende erfolge nach Eingang der Weisung, frühestens jedoch ab 21. Mai dieses Jahres.

Die GenoMed ärztliche Genossenschaft für die Praxis und medizinisch technische Dienstleistungen e.G. wurde 1994 gegründet. Sie ist damit nach eigenen Angaben "Deutschlands älteste Ärztegenossenschaft".

Die Einkaufsgemeinschaft beliefert bundesweit rund 2000 Praxen mit einem "umfassenden Waren-, Dienstleistungs- und Mietgeräteangebot", heißt es weiter. (cw)

Unternehmenswebsite: www.genomed.de

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (1242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »