Ärzte Zeitung, 16.10.2013

Bayerischer Ärztetag

Datensicherheit neu bewerten!

BAMBERG. Die Sicherheit und Kommunikation medizinischer Daten müssen nach Ansicht des Bayerischen Ärztetages auf den Prüfstand gestellt werden.

Dabei sollte vor allem die Sicherheit von Praxissoftware, Krankenhausinformationssystemen, der Datenaustausch mit der Kassenärztlichen Vereinigung sowie die zwischenärztliche Kommunikation beurteilt werden, forderten die Delegierten in einer Entschließung.

Der NSA-Skandal habe gezeigt, dass mit entsprechender technischer Ausrüstung und hoher krimineller Energie nahezu jede digitale Kommunikation ausgehorcht und ausgewertet werden kann, erklärte der Münchner Delegierte Professor Wulf Dietrich in Bamberg.

Die Verunsicherung der Bevölkerung sei groß, zumal die moderne Medizin auf Vernetzung, Datenspeicherung und digitale Kommunikation angewiesen sei.

Bei der Prüfung der Sicherheit medizinischer Daten gehe es nicht darum, einzelne Computerprogramme zu beurteilen. Vielmehr gehe es um eine generelle Einschätzung der Datensicherheit in der Medizin.

Diese könnte dazu beitragen, dass sich der ärztliche Umgang mit Computertechnik verbessert und das Vertrauen in die Sicherheit medizinischer Daten erhöht.

Lehren aus dem NSA-Skandal

Der NSA-Skandal um das US-Abhörprogramm PRISM habe auch gezeigt, dass Daten nicht immer vor dem Zugriff interner Mitarbeiter und externer Helfer geschützt sind.

Bei der Frage, wie sicher medizinische Daten bei Krankenhäusern, Arztpraxen, Krankenkassen, privaten Abrechnungsstellen, Kassenärztlichen Vereinigungen oder bei der elektronischen Gesundheitskarte sind, müsse deshalb vor allem auch der Schutz der Daten vor dem unberechtigten Zugriff interner Mitarbeiter oder externer Helfer geprüft werden, forderte der Delegierte Dietrich. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.10.2013, 12:06:10]
Wolfgang Thoma 
Datenschutz
Grundsätzlich kann man dieser Aussage zustimmen. Wie immer ist das Thema jedoch sehr differenziert zu betrachten.
Dem "Schutz und Sicherheit von besonders schutzwürdigen Gesundheitsinformationen" wird nur punktuell die Wertigkeit zugesprochen, die notwendig wäre, um von einem wirksamen Datenschutz zu sprechen.
Die Datenschutzlandschaft gleicht einer Wüste, die mit verstreuten Oasen frischen Grüns gesprenkelt ist.
Es fehlt nicht an der Technik (die ist vorhanden). Es fehlt nicht am rechtlichen Rahmen (ebenfalls vorhanden).
Was fehlt, ist eine übergeordnetes Projekt, das einerseits die Stakeholder fachlich begleitet und andererseits die finanzielle Ausstattung. Datenschutz kostet Geld, weil Software angepasst, Mitarbeiter geschult, Ärzte angehalten, jahrzehntelang geübte Abläufe verändert, technische und organisatorische Infrastrukturen erstellt und eingeführt werden müssen. Für über 2000 Kliniken, hunderte Krankenkassen, x-tausend Ärzte und Praxen.
Eine Überprüfung durch Behörden mit entsprechenden Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Vorschriften ist mir bis dato nicht bekannt.

Bisher sind Gesundheitsdaten anscheinend in den entsprechenden Schwarzmärkten nicht als gewinnträchtig ausgewiesen, anders als Kreditkartendaten. Sobald sich Gesundheitsdaten illegal verwerten lassen, wird der Druck wachsen. Das Vorhandensein eines Gesetzes reicht anscheinend nicht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »