Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Wettbewerb um Arzthelferin des Jahres läuft

NEU-ISENBURG (reh). Auch in diesem Jahr wird wieder die "Arzthelferin des Jahres" gesucht und ausgezeichnet. Ärzte, Praxismitarbeiter und Patienten können bis zum 30. April Medizinische Fachangestellte (MFA) vorschlagen, die ihrer Meinung nach aufgrund ihres Engagements den Titel verdienen.

Dabei werden von einer Fachjury die beiden qualifiziertesten und beliebtesten MFA nach folgenden Kriterien ausgewählt: Fachwissen, Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen, Menschlichkeit, Umgang mit Patienten, Souveränität, Hilfsbereitschaft, Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität.

Auf dem "Deutschen Arzthelferinnen-Tag 2011" in München stellen sich die beiden MFA dann mit einem kurzen Vortrag im Plenum vor. Wer von ihnen "Arzthelferin 2011" wird, entscheiden die Kongressteilnehmer.

Die Siegerin erhält unter anderem eine Reise nach Paris im Wert von 700 Euro, berichtet der Infodienst "Azrthelferin Exklusiv", der den Preis auslobt.
Preiträgerin im vergangenen Jahr war übrigens die 26-jährige Medizinische Fachangestellte Myriam Preiß, die in einer orthopädischen Praxis in Denzlingen nahe Freiburg arbeitet.

Vorschläge können unter Angabe der Gründe, warum die Kollegin "Arzthelferin/MFA 2011" werden soll, eingereicht werden beim PKV Informationszentrum, Residenzstraße 24, 80333 München; www.medizinische-fachangestellte.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »