Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Dubiose Adress-Anbieter baggern Ärzte an

Adress-Schwindel: Checkliste der Stiftung Gesundheit / Rechnungen lieber nicht sofort begleichen!

HAMBURG (di). Erneut sind Ärzte Ziel unseriöser Anbieter von Adressverzeichnissen. Die Stiftung Gesundheit warnt vor E-Mails, in denen der Eindruck erweckt wird, die Praxis habe einem Eintrag zugestimmt.

Sitzt der Anbieter im Ausland, sollte man aufpassen.

Einen wichtigen Hinweis auf Seriosität liefert nach Angaben der Stiftung meist das Impressum. "Wenn der Firmensitz im Ausland, beispielsweise auf den Seychellen oder in Rumänien liegt, sollte man hellhörig werden. Ist nur ein unzureichendes oder gar kein Impressum vorhanden, sollten Ärzte generell nicht reagieren", empfiehlt Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung Gesundheit. Damit Ärzte prüfen können, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt, hat die Stiftung eine Checkliste unter anderem mit folgenden Fragen erstellt:

  • Ist das Verzeichnis tatsächlich verfügbar? Hat es ausreichend Inhalte und seriöse Partner?
  • Datenschutz: Sind die Daten der Ärzte im Netz gegen automatisiertes Abgreifen von Spammern geschützt?
  • Wirbt der Betreiber auf anderen Seiten mit dem Verkauf der Adresse?
  • Spricht das Verzeichnis die gewünschten Patienten an, oder ist es vorwiegend bei Boulevardmedien verlinkt? Sind für Patienten dienliche Informationen enthalten (Therapieschwerpunkte, Telefon, Sprechzeiten oder Anfahrt)?
  • Führt das Angebot womöglich zu zweifelhaften Angeboten wie Auktionen von Billig-Zahnersatz?
  • Sind kostenlose und kostenpflichtige Bestandteile klar gekennzeichnet?
  • Wie lang ist die Vertragsbindung oder Kündigungsfrist?

Die Stiftung Gesundheit warnt außerdem die betroffenen Ärzte davor, ungerechtfertigte Rechnungen zu begleichen. Das gezahlte Geld ist nur schwer zurück zu erhalten. Der Fall der Stebo Expert GmbH, an die viele Ärzte Geld überwiesen hatten, zeigt aber, dass dies nicht unmöglich ist. Nach juristischen Auseinandersetzungen gelang dies, wie berichtet, für 250 Ärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »