Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Leserbriefe zum Thema Schweinegrippe

Zögerlicher Start, jetzt wird es mehr

Von Max-Reinhard Steuber

Um der steigenden Nachfrage Herr zu werden, überlegt ein Allgemeinarzt aus dem Emsland, eine Impfsprechstunde anzubieten.

In unserer Gemeinschaftspraxis in Sögel war die Nachfrage in der letzten Woche sehr gering. Bis heute hatten wir die ersten zehn Patienten für die Impfung rekrutiert. Ich habe mich heute morgen selbst auch geimpft und hoffentlich damit die Bedenken meiner Mitarbeiter etwas zerstreut.

Heute vormittag haben sich die nächsten 50 Patienten angemeldet. Wir sammeln sie in 10-er- Paketen, dann wird geimpft. Sie können dann an dem Tag, den wir ihnen vorher mitteilen, in der Sprechstunde geimpft werden. Wenn die Nachfrage noch steigt, überlegen wir, ob wir zusätzlich noch zweimal pro Woche eine Impfsprechstunde anbieten.

Dr. Max-Reinhard Steuber, Arzt für Allgemeinmedizin in Sögel im Emsland

Weitere Leserbriefe zum Thema Schweinegrippe:
Diskussion um Impfstoffe drehte die eigene Meinung
"Die Verteilung des Impfstoffs klappt hervorragend"
"Wir sind an der Leistungsgrenze angelangt!"
In ganz Göppingen kein Impfstoff
Politiker, bleibt bei euren Leisten!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »