Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Expertentalk: Prävention - was bringt sie wirklich?

BERLIN (eb). Das Thema Prävention wird noch immer etwas stiefmütterlich im deutschen Gesundheitswesen behandelt. Dass es nun kein umfassendes Präventionsgesetz gibt (wir berichteten), sei allerdings nicht problematisch. So die Ansicht des Verbands der Diagnostica-Industrie (VDGH). "Man braucht nicht zwingend ein Präventionsgesetz, um die Prävention voranzubringen. Entscheidend ist, ihre medizinischen und volkswirtschaftlichen Potenziale so schnell wie möglich zu heben", sagt VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger.

Und dazu will der VDGH mit der Initiative "Prävention stärken: jetzt handeln", seinen Beitrag leisten. Auftakt der Initiative ist am 16. März in Berlin. In einem "Expertentalk am Mittag" diskutiert unter anderem der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, mit dem Vorstandsmitglied der Lipidliga, Professor Winfried März, über die Chancen und Grenzen der Prävention am Beispiel von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

www.vdgh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »