Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Teamführung auf die feminine Art

Ärztinnen führen Praxis- und auch Klinikteams anders als Ärzte. Und sie haben damit Erfolg. Unterstützung bekommen sie jetzt durch das "Führungshandbuch für Ärztinnen" von Ulrike Ley und Gabriele Kaczmarczyk. Denn in dem Buch finden sie viele Tipps und Hinweise, wie sie typische Führungsfehler erst gar nicht begehen. Da das medizinische Umfeld gerade in höheren Positionen aber nach wie vor männerdominiert ist, wird auch erklärt, wie sich Frau in dieser Männerwelt behauptet. Dabei wird gezeigt, wie Frau überzeugt und wie sie ihr eigenes Machtprofil erkennt. 

Aber auch für alle Praxischefinnen, die im Team eher mit Frauen zusammenarbeiten, lohnt die Lektüre. Denn es wird erklärt, welche verschiedenen Rollen es in der Kommunikation gibt, wie man Konflikte meistert und wie man die eigenen Mitarbeiter motiviert. Zwar gibt es immer wieder etwas Theorie, das Buch bietet aber vor allem eine Reihe an praktischen Tipps, viele grafische Darstellungen und einige Selbsttests. Letztere geben etwa Aufschluss darüber, wie gut Frau führt und wie sie ihre Konkurrenten einzuordnen hat.

Führungshandbuch für Ärztinnen von Ulrike Ley und Gabriele Kaczmarczyk, Springer Medizin Verlag, 2010, 219 Seiten, 39,95 Euro, ISBN: 978-3-642-03975-1

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14936)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »