Ärzte Zeitung, 10.12.2014

Kommentar zum Ärztezentrum

Zukunftsweisender Ansatz

Von Dirk Schnack

Das bundesweit erste Ärztezentrum, das von einer Kommune betrieben wird, wird Realität. Büsum wird Träger eines Ärztehauses, in dem bislang selbstständige Praxisinhaber tätig sind. Sie werden in den kommenden Jahren ausscheiden und voraussichtlich keine Praxisnachfolger finden.

Damit die ambulante ärztliche Versorgung vor Ort nicht zusammenbricht, musste ein neues Konzept her, das auch an ausgewählten anderen Standorten, nicht aber flächendeckend funktionieren wird. Wer also in dem Modell das Ende der selbstständigen ambulanten Medizin sieht, liegt falsch.

Erstens, weil viele Voraussetzungen passen müssen, damit ein kommunales Ärztezentrum überhaupt entstehen kann. Zweitens, weil Ärzte auch im kommunal betriebenen Zentrum die Wahl haben, ob sie selbstständig oder angestellt arbeiten möchten.

Die Erfahrungen in Büsum werden mit darüber entscheiden, ob dieses Modell sich für weitere unterversorgte Gebiete eignet.

Eine der spannendsten Fragen betrifft die Wirtschaftlichkeit: Kann ein Ärztehaus mit angestellten Ärzten unter den Honorarbedingungen der ambulanten Medizin schwarze Zahlen schreiben? Falls nicht, ist dies kein Grund zur Häme. Es könnte niedergelassenen Ärzten aber bei der Durchsetzung ihrer Forderungen helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Schleswig-Holstein: Startschuss für erstes Ärztehaus in Gemeindehand

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »