Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Chefarzt-Honorar nur für echte Arbeit

KÖLN (iss). Private Krankenversicherer brauchen die Kosten für wahlärztliche Leistungen im Krankenhaus nur dann zu erstatten, wenn der Chefarzt an der Behandlung maßgeblich beteiligt war.

Die Supervision der Behandlung macht die von Dritten vorgenommenen Maßnahmen nicht zu Leistungen des Chefarztes. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg (OLG) in einem rechtskräftigen Urteil entschieden.

Eine Frau hatte ihren Krankenversicherer verklagt, weil er nach einer stationären Versorgung in einer Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie nicht die vom Ärztlichen Direktor in Rechnung gestellten privatärztlichen Leistungen übernommen hatte.

Die Begründung des Versicherers: Die Leistungen waren weder von dem Arzt selbst noch unter seiner Aufsicht erbracht worden. Das OLG wies die Klage ab.

Rechnung zu Recht gekürzt

Die Supervision der täglichen Teamsitzungen und die fachliche Begleitung von Gruppen- und Einzelbehandlungen reichten nicht aus, um von einer eigenen Leistung des Mediziners auszugehen, entschieden die Richter.

Schließlich obliege die Oberaufsicht dem Chefarzt ohnehin, ganz unabhängig von einer Wahlleistungsvereinbarung.

Um die Verpflichtung aus dem Wahlarztvertrag zu erfüllen, müsse der Arzt sich zu Beginn, während und zum Abschluss der Behandlung mit dem Patienten befassen. "Hauptleistungen hat er stets persönlich zu erbringen", so die Richter.

Der Versicherer war nach Überzeugung des OLG im Recht, als er die Krankenhausrechnung um die entsprechenden Positionen kürzte. Nur berechtigte Ansprüche seien erstattungsfähig.

Az.: 5 U 183/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »