Ärzte Zeitung, 14.01.2013

"Skandalarzt"

Patientenschützer zeigen Klinikleitung an

DORTMUND. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Verantwortlichen des Wormser Klinikums und die Agentur gestellt, die den kürzlich in Heilbronn aufgeflogenen niederländischen Neurologen als Honorararzt vermittelt hatte.

Nach Ansicht der Patientenschützer wäre durch Internetrecherche oder Erkundigungen beim vorherigen Arbeitgeber "leicht zu verhindern gewesen, dass der Mediziner auch am Wormser Klinikum Patienten schädigt". Man verstehe die Strafanzeige als Zeichen gegen Verantwortungslosigkeit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »