Ärzte Zeitung, 14.01.2013

"Skandalarzt"

Patientenschützer zeigen Klinikleitung an

DORTMUND. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Verantwortlichen des Wormser Klinikums und die Agentur gestellt, die den kürzlich in Heilbronn aufgeflogenen niederländischen Neurologen als Honorararzt vermittelt hatte.

Nach Ansicht der Patientenschützer wäre durch Internetrecherche oder Erkundigungen beim vorherigen Arbeitgeber "leicht zu verhindern gewesen, dass der Mediziner auch am Wormser Klinikum Patienten schädigt". Man verstehe die Strafanzeige als Zeichen gegen Verantwortungslosigkeit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »