Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

USA

Patentstreitigkeiten nahmen 2017 um 30 Prozent zu

MENLO PARK. Patentstreitigkeiten vor US-Gerichten haben 2017 wieder zugenommen: Wie der Marktforscher Lex Machina berichtet, war in der Berichtsperiode eine Zunahme neu eingereichter Klagen um 30 Prozent auf 417 Fälle zu verzeichnen.

Damit blieb das Patentstreit-Aufkommen im Vorjahr allerdings noch deutlich unter der bisherigen Rekordmarke aus 2015 als 475 neue Patentklagen zu konstatieren waren.

Wie es weiter heißt, zogen im Zweijahreszeitraum 2016/17 als Kläger am häufigsten Eli Lilly (42 mal), Pfizer (42), Sanofi (35), Allergan (32) und Bristol Myers Squibb (32) vor Gericht, um ihre Patentansprüche gegen Herausforderer zu schützen.

Die meisten Patentstreitigkeiten seien mit 32 Fällen um das MS-Mittel Tecfidera® (Dimethylfumarat) entbrannt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »