Ärzte Zeitung online, 27.07.2018

Genome Editing

Bremst das EuGH-Urteil Innovation aus?

Die Biotech-Branche wertet das Luxemburger Urteil als schlechtes Omen für die Arzneiforschung.

FRANKFURT/LUXEMBURG. Selten war die Empörung über eine höchstrichterliche Entscheidung vonseiten der Industrie so groß wie jetzt nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Mittwoch zum Genome Editing, das mutagene und transgene Verfahren gleichstellt. Die Richter entschieden, dass mit Genome Editing bei jeder Anwendung gentechnisch veränderte Organismen (GVO) entstehen, auch wenn ihr Erbmaterial von natürlichen Varianten oder konventionellen Züchtungsergebnissen nicht zu unterscheiden ist.

Aus Sicht der beim Verband der Chemischen Industrie (VCI) angesiedelten Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) wird mit dieser pauschalen Ausweitung der europäischen GVO-Richtlinie das enorme Innovationspotenzial von Genome Editing für die Landwirtschaft blockiert sowie für Medizin und biobasierte Chemikalien behindert. "Das Urteil ist eine sehr schlechte Nachricht für Pflanzenzüchter, Arzneimittelforscher und Hersteller biobasierter Chemikalien. Hochinnovative Methoden wie Crispr/Cas werden überreguliert, ohne dass dies wissenschaftlich gerechtfertigt wäre", echauffiert sich DIB-Geschäftsführer Ricardo Gent.

Die Auffassung des Gerichtes, dass moderne Verfahren der Mutagenese, wie das Genome Editing, vergleichbare potenzielle Risiken bergen wie ältere Transgenese-Verfahren teile die DIB nicht. Wenn die Politik die Anwendung von Genome Editing auf dieser Basis einschränken werde, so Gent, würden Deutschland und Europa gegenüber Ländern wie China und den USA in allen Bereichen der Biotechnologie ins Hintertreffen geraten.

Mit Genome Editing gibt es heute laut Gent molekularbiologische Werkzeuge, die große Chancen für die Erforschung und Entwicklung neuer Therapien eröffnen. "Durchbrüche wie die Crispr/Cas-Methode verheißen viele innovative Anwendungen in den Bereichen Medizin, Agrarwirtschaft und Industrie", hieß es jüngst auch in einer Analyse des Fachbereichs Biotechnologie im Verein deutscher Ingenieure (VDI). (maw)

Topics
Schlagworte
Recht (12913)
Organisationen
VCI (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »