Ärzte Zeitung online, 19.07.2017
 

Antibiotika

Rezeptfreie Abgabe trägt zu Resistenzen bei

Schätzungsweise sieben Prozent des Antibiotika-Verbrauchs in der Europäischen Union findet rezeptfrei statt. Am höchsten ist die Selbstmedikation in Rumänien und Griechenland.

BRÜSSEL. Einer der Gründe für die Zunahme multiresistenter Keime ist leichtfertiger Antibiotika-Gebrauch. Dazu zählt auch die rezeptfreie Antibiotika-Abgabe in Apotheken, wie ein von der EU-Kommission herausgegebener Report ("Antimicrobial Resistance and causes of non-prudent use of antibiotics in human medicine in the EU", http://bit.ly/2vdaIYJ) belegt.

Demnach hat der Anteil der rezeptfrei verwendeten Antibiotika am Gesamtverbrauch EU-weit von fünf Prozent in 2013 auf sieben Prozent in 2016 zugenommen. Besonders hoch ist der rezeptfreie Antibiotika-Verbrauch in Rumänien (20 Prozent) und Griechenland (16 Prozent), Zypern (10 Prozent), Spanien und Ungarn (je 8 Prozent) sowie Estland (6 Prozent) und Italien (4 Prozent). Auf diese sieben EU-Mitgliedsstaaten konzentrierte sich die Untersuchung im weiteren Verlauf.

In Griechenland, Zypern und Rumänien seien zwischen 80 und 100 Prozent des rezeptfreien Antibiotikaverbrauchs auf Over-the-Counter-Verkäufe öffentlicher Apotheken zurückzuführen. In den anderen Ländern resultiere die Selbstmedikation insbesondere aus der Verordnung überzählig bestückter Packungen, was einen späteren, unkontrollierten Verbrauch von Antibiotika-Restbeständen begünstige.

Vor allem kleinere Apotheken, heißt es in dem Report, seien eher bereit, Antibiotika ohne Rezeptvorlage abzugeben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »