Ärzte Zeitung online, 26.11.2018

Kinderärztliche Hausbesuchsnotdienst

Wer solche Freunde hat…

Ein Kommentar von Ilse Schlingensiepen

wi

Schreiben Sie dem Autor wi@springer.com

Wenn es darum geht, den Gegnern der privaten Krankenversicherung (PKV) neue Nahrung zu liefern, leistet die Allianz Private Krankenversicherung gerade gute Arbeit.

Das Münchener Unternehmen will mit einem neuen Angebot auf den Markt kommen: der Vermittlung von Hausbesuchen durch Kinderärzte am Abend und am Wochenende.

Klar, mit diesem Service will der Versicherer bei seinen Kunden punkten. Die Eltern sollen mit ihren Kindern nicht in überfüllten Notfallpraxen oder Ambulanzen lange auf eine ärztliche Untersuchung warten müssen.

Der vom Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte heftig kritisierte Vorstoß kommt zu einer Zeit, in der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit seinen Initiativen zu Sprechstundenzeiten und Terminservicestellen gerade dafür sorgen will, dass sich Kassen- gegenüber Privatpatienten nicht länger zurückgesetzt fühlen.

Von einem Krankenversicherer, bei dem mit Daniel Bahr immerhin ein Ex-Gesundheitsminister im Vorstand sitzt, hätte man mehr politisches Gespür erwartet.

Auch der Branche tut der Versicherer keinen Gefallen. Die PKV-Unternehmen werden schließlich nicht müde, den Vorwurf der Rosinenpickerei von sich zu weisen. Die Allianz liefert jetzt einen Beleg für das Gegenteil.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz PKV: Hausbesuchsnotdienst für Kinder entzürnt Pädiater

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »