Ärzte Zeitung online, 26.11.2018

Kinderärztliche Hausbesuchsnotdienst

Wer solche Freunde hat…

Ein Kommentar von Ilse Schlingensiepen

wi

Schreiben Sie dem Autor wi@springer.com

Wenn es darum geht, den Gegnern der privaten Krankenversicherung (PKV) neue Nahrung zu liefern, leistet die Allianz Private Krankenversicherung gerade gute Arbeit.

Das Münchener Unternehmen will mit einem neuen Angebot auf den Markt kommen: der Vermittlung von Hausbesuchen durch Kinderärzte am Abend und am Wochenende.

Klar, mit diesem Service will der Versicherer bei seinen Kunden punkten. Die Eltern sollen mit ihren Kindern nicht in überfüllten Notfallpraxen oder Ambulanzen lange auf eine ärztliche Untersuchung warten müssen.

Der vom Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte heftig kritisierte Vorstoß kommt zu einer Zeit, in der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit seinen Initiativen zu Sprechstundenzeiten und Terminservicestellen gerade dafür sorgen will, dass sich Kassen- gegenüber Privatpatienten nicht länger zurückgesetzt fühlen.

Von einem Krankenversicherer, bei dem mit Daniel Bahr immerhin ein Ex-Gesundheitsminister im Vorstand sitzt, hätte man mehr politisches Gespür erwartet.

Auch der Branche tut der Versicherer keinen Gefallen. Die PKV-Unternehmen werden schließlich nicht müde, den Vorwurf der Rosinenpickerei von sich zu weisen. Die Allianz liefert jetzt einen Beleg für das Gegenteil.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz PKV: Hausbesuchsnotdienst für Kinder entzürnt Pädiater

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »