Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Kommentar

Konsequentes Aussteigen

Von Ilse Schlingensiepen

Das Verhalten der DKV ist nur konsequent. Vor einigen Wochen hat sich der Chef des Marktführers in der privaten Krankenversicherung Clemens Muth für staatliche Vorgaben gegen PKV-Billigtarife ausgesprochen. Jetzt hat das Unternehmen entschieden, aus diesem Versicherungssegment auszusteigen und ab Jahresende keine günstigen Einsteigertarife mehr zu verkaufen.

Die DKV hat erkannt, dass sich die Branche keinen Gefallen tut, wenn sie ihre vormals so prestigeträchtigen Policen quasi verramscht. Billige Policen mit einem Versicherungsschutz unter GKV-Niveau, aber mit hohen Provisionen belastet - das passt so gar nicht zu der hochwertigen Alternative zur Kassenmedizin, als die sich die PKV-Unternehmen gern präsentieren.

Und dem angeschlagenen Image der Branche hilft es auch nicht gerade, wenn zunehmend Kunden der Billigtarife im Bedarfsfall ohne den Versicherungsschutz dastehen, den sie eigentlich benötigen.

Nicht jedem in der Branche wird das Vorgehen der DKV gefallen, vor allem denen nicht, die - anders als die DKV - ihr Neugeschäft vor allem über Schmalspurtarife generieren. Doch auch diese Anbieter werden sich der Diskussion über das Leistungsversprechen der PKV stellen müssen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
DKV stoppt den Verkauf von billigen Einsteigertarifen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »