Ärzte Zeitung online, 27.01.2012

Debeka-Chef gegen Sippenhaft

KOBLENZ (dpa). Stark steigende Beiträge bei einzelnen privaten Krankenversicherungen sind nach Ansicht des Branchenführers Debeka kein Problem der ganzen Branche.

"Es ist Unsinn, dass das Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung nicht mehr funktioniert", sagte der Vorstandsvorsitzende Uwe Laue der Nachrichtenagentur dpa in Koblenz.

Seiner Meinung nach funktioniert die PKV sogar besser als die gesetzliche Krankenversicherung. Das Unternehmen ist mit rund 2,2 Millionen Versicherten nach eigenen Angaben Deutschlands größte private Krankenversicherung.

Bei der Debeka habe die Steigerung der Beiträge zwischen 2000 und 2012 pro Jahr im Durchschnitt 3,2 Prozent betragen. Einige Konkurrenten hätten indes mit Billigtarifen gearbeitet. "Da war der Wunsch nach Wachstum einfach zu groß", meinte Laue.

Wenn Beiträge jedoch sehr niedrig seien, komme es auch zu hohen prozentualen Steigerungen. "Dafür dürfen aber nicht alle privaten Krankenversicherungen in Sippenhaft genommen werden. Der Großteil der Anbieter arbeitet sehr seriös und vor allem nachhaltig."

Versicherte schulden eine halbe Milliarde

Im Gegensatz zur Debeka hätten einige Anbieter privater Krankenversicherungen mit einer großen Zahl von Kunden zu kämpfen, die ihre Beiträge nicht zahlen.

Die Verträge mit solchen säumigen Zahlern dürfen nach Angaben des Managers seit dem Jahr 2009 aber nicht mehr gekündigt werden. Bundesweit gebe es bei den privaten Krankenversicherungen daher rund 150.000 Menschen, die ihre Beiträge nicht zahlten.

"Die Beitragsschuld liegt mittlerweile bei 550 Millionen Euro", sagte Laue. Trotzdem müsse für diese Kunden bei Bedarf eine Notfallversorgung von der Versicherung bezahlt werden.

Kritisch sieht der Debeka-Chef die Haltung der Politik bei der Gesundheitsreform: "Die Bundesregierung ist sich nicht ganz einig, was sie will." Die schwarz-gelbe Koalition habe das Jahr 2011 zum "Jahr der Pflege" ausgerufen.

Doch dann sei - auch wegen der Finanzkrise - wenig geschehen. "Wir müssen aber wissen, wo der Staat hin will, und schauen, ob unsere Tarife weiter gelten können." Entscheidend sei etwa, wie der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff aussehe.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Versicherungen (1197)
Organisationen
Debeka (195)
Personen
Uwe Laue (80)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »