Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Merck

Studien-Offensive in der Onkologie

DARMSTADT. 2015 wird für den Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA ein "Jahr der Investitionen". Das gelte vor allem für die Gesundheitsgeschäfte. "Wir werden in erheblichem Maße in die Immunonkologie investieren", kündigte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley zur Quartalsbilanz am Dienstag an.

Im Zuge der F&E-Kooperation mit Pfizer wurde kürzlich die erste Phase-III-Studie mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab gegen nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom begonnen.

Bis zu fünf weitere zulassungsrelevante Studien sollen noch dieses Jahr starten, u.a. gegen Magen- und Blasenkrebs. - In den ersten drei Monaten erlöste Merck drei Milliarden Euro (+16 Prozent).

Nach Steuern blieben 282 Millionen Euro übrig (-13 Prozent). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »