Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Merck

Studien-Offensive in der Onkologie

DARMSTADT. 2015 wird für den Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA ein "Jahr der Investitionen". Das gelte vor allem für die Gesundheitsgeschäfte. "Wir werden in erheblichem Maße in die Immunonkologie investieren", kündigte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley zur Quartalsbilanz am Dienstag an.

Im Zuge der F&E-Kooperation mit Pfizer wurde kürzlich die erste Phase-III-Studie mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab gegen nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom begonnen.

Bis zu fünf weitere zulassungsrelevante Studien sollen noch dieses Jahr starten, u.a. gegen Magen- und Blasenkrebs. - In den ersten drei Monaten erlöste Merck drei Milliarden Euro (+16 Prozent).

Nach Steuern blieben 282 Millionen Euro übrig (-13 Prozent). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »