Ärzte Zeitung, 26.10.2016

Online-Umfrage

Wirkt das Antikorruptionsgesetz schon im Praxisalltag?

Das Antikorruptionsgesetz hat viele Ärzte erheblich verunsichert. Doch wie wirkt es sich auf den Praxisalltag aus? Welche Konsequenzen hat es für ärztliche Kooperationen? Heute sind Ihre Erfahrungen und Ihre Meinung gefragt.

FRANKFURT/MAIN. Strafrecht statt Berufsrecht: Ärzte, die Vorteile für eine Verordnung von Arzneimitteln oder für die Zuweisung von Patienten annehmen, fordern oder sich versprechen lassen, müssen seit Juli mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen. Das im Sommer in Kraft getretene Gesetz hat niedergelassene Ärzte zunächst stark verunsichert.

Doch wie wirkt sich das Gesetz im Praxisalltag tatsächlich aus? Spüren Sie bereits Änderungen in der Kooperation mit niedergelassenen Kollegen, mit Physiotherapeuten oder mit Krankenhäusern? Haben sich die Beziehungen zur Industrie geändert. Oder aber bemerken Sie schon Änderungen bei der finanziellen Unterstützung zum Besuch ärztlicher Fortbildungen?

Nachdem im Sommer eine Telefonaktion von Springer Medizin und der Beratergruppe ETL Advision zum Thema Antikorruptionsgesetz gezeigt hat, wie viele Fragen Ärzte zum Thema haben und wie komplex manche Antworten ausfallen, sind heute Sie gefragt: Wie stehen Sie zum Gesetz, und welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht? Die Umfrage ist eine gemeinsame Initiative der Verlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, und der Deutschen Bank.

Darüber hinaus ist die Herbstumfrage 2016 von Springer Medizin und Deutsche Bank als Investitionsbarometer gedacht. Die Umfrage ermittelt nun zum vierten Mal die Investitionsbereitschaft in deutschen Arztpraxen. Zudem wird erhoben, in welche Praxis-Bereiche Sie investieren wollen und welche Ziele Sie damit verfolgen.

Zweck der Umfrage ist es, ein Stimmungsbild unter Ärzten zu ermitteln und über einen längeren Zeitraum zu verfolgen. Machen Sie mit! Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und beantworten Sie die Fragen im Internet. Die genaue Adresse: www.aerztezeitung.de/herbstumfrage16

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die uns ihre Adressen mitteilen, verlosen wir ein iPad Pro und fünf mal das aktuell erschienene Springer-Buch "Arztpraxis – erfolgreiche Abgabe".

Teilnahmeschluss für die Umfrage ist der 13. November 2016. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »