Ärzte Zeitung online, 26.10.2017
 

Prävention

Neue Zusatzqualifikation für Tastuntersucherinnen

BERLIN. Ab dem 3. November können medizinische Tastuntersucherinnen (MTU) eine Zusatzqualifikation erwerben, um Patientinnen für eine Selbstkontrolle ihres Brustgewebes fit zu machen, Das meldet das Sozialunternehmen Discovering Hands. Das Unternehmen bildet sehbehinderte und blinde Personen zu Tastuntersucherinnen in der Brustkrebsfrüherkennung aus (wir berichteten). "Nur etwa ein Drittel der Frauen untersucht sich regelmäßig selbst", erklärt Gynäkologe und Firmengründer Dr. Frank Hoffmann. Qualifizierte MTU könnten lehren, wie sich die eigene Brust strukturiert abtasten lässt. Hoffmanns Start-up wurde von der Deutschen Bank und der Initiative "Deutschland – Land der Ideen" ausgezeichnet. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »