ArztOnline, 30.06.2010

Ärzte engagieren sich als Software-Entwickler

Erst wenn ein Anbieter Schwachstellen seiner Software und Wünsche der Anwender kennt, kann er reagieren. Das Beispiel Medistar zeigt, wie der Austausch bei Praxis-EDV funktionieren kann.

Eine Praxissoftware muss auf die Belange einer Arztpraxis und die jeweilige Fachgruppe zugeschnitten sein. Das funktioniert am besten, wenn sich Ärzte selbst an der Weiterentwicklung der Programme beteiligen. Medistar praktiziert das seit Jahren und hat für viele Facharztgruppen Speziallösungen entwickelt, zusammen mit Ärzten. Pünktlich zum 25. Geburtstag ihrer Praxissoftware hat die Medistar Praxiscomputer GmbH jetzt NeuronScreen vorgestellt, die 24. Facharztlösung. NeuronScreen ist für Neurologen und Neurochirurgen entwickelt worden.

Die Anwendung zeigt exemplarisch, wie die Zusammenarbeit und der Austausch mit Ärzten funktionieren. Die praktizierenden Ärzte beteiligen sich an den Projekten als sogenannte Facharztentwickler. Bei NeuronScreen haben die beiden beteiligten Fachärzte dafür gesorgt, dass es eine anatomische Benutzeroberfläche und einen strukturierten, selbsterklärenden Aufbau gibt. Der dient vor allem dazu, den Arbeitsaufwand zu reduzieren.

Außerdem sorgt die Anwendung für automatisierte Prozesse: Arztbriefe, Atteste und Aufklärungen könnten auf Knopfdruck in Microsoft Word oder mit der Medistar-Brieftext-Datei erstellt werden, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Zudem unterstützten vordefinierte Makros (eine programmierte, fest vorgegebene Folge von Befehlen oder Aktionen) Arzt oder Medizinische Fachangestellte zusätzlich bei der Ausarbeitung der Dokumentation, Befundung, Diagnostik und Therapie. Ebenfalls wichtig: Gebührenordnungsziffern würden automatisiert vorgeschlagen und nach ihrer Bestätigung durch den Anwender direkt in den medizinischen Daten hinterlegt.

Medistar ist nach eigenen Angaben seit 20 Jahren das meistinstallierte Praxissoftwaresystem, das heute von 21 500 Ärzten in 15 000 Praxen genutzt wird. Mit einer Speziallösung für Versorgungszentren und Ambulanzen ist Medistar auch in diesem Marktsegment einer der führenden Anbieter. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »