Ärzte Zeitung online, 30.01.2014

DGIM 2014

Forschung wird zu Medizin

In drei Monaten ist es wieder so weit: Vom 26. bis zum 29. April präsentiert der Internistenkongress in Wiesbaden erneut ein umfangreiches Wissenschafts- und Fortbildungsprogramm.

WIESBADEN. "Forschung wird zu Medizin": Unter diesem Leitthema steht der Internistenkongress in diesem Jahr.

"Das Leitthema soll zeigen, wie wesentlich doch die Innere Medizin mit all ihren Schwerpunkten in den letzten Jahren und Jahrzehnten von der medizinischen Grundlagenforschung profitiert hat", schreibt Professor Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Vorsitzende der DGIM 2014, in seiner Einladung zum diesjährigen Internistenkongress.

Translationsforschung sei heutzutage in aller Munde und werde politisch besonders gefördert. So habe die staatliche Forschungsförderung intensiv in den Bereich der translationalen Forschung investiert.

Die Innere Medizin mit all ihren Schwerpunkten stehe modellhaft für die Translationsforschung, das heißt die Übertragung grundlagenwissenschaftlicher Forschungsergebnisse in verbesserte Diagnostik, Prävention und Therapie für die Patienten.

Als Hauptthemen der Tagung haben Manns und sein Team definiert:

  • - Infektionskrankheiten
  • - Viszeralmedizin
  • - Metabolisches Syndrom, Adipositas, Ernährungsmedizin
  • - Interdisziplinäre Onkologie
  • - Internistische Intensiv- und Notfallmedizin
  • - Transplantationsmedizin
  • - Grenzgebiete der Inneren Medizin
  • - Prävention

"Mehr als bisher muss die Innere Medizin Präventionsstrategien für die verschiedenen Krankheitsbilder entwickeln", so Manns in seiner Einladung zum Kongress, "sonst bleibt nur die Progressionshemmung."

Als Beispiele nennt der Kongresspräsident die Prävention von Krankheiten durch nationale Impfstrategien und Screeningmaßnahmen bei Risikogruppen. (mal)

Infos zum Kongress und Anmeldung: www.dgim2014.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »