Ärzte Zeitung online, 06.09.2019

Bayern

Ministerium hilft Kommunen bei MVZ-Gründung

MÜNCHEN. Um die medizinische Versorgung auf dem Land zu sichern, setzt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) auf die Gründung kommunaler Medizinischer Versorgungszentren (MVZ).

Ein neuer Handlungsleitfaden, in dem rechtliche und organisatorische Fragen zur MVZ-Gründung dargestellt sind, soll Gemeinden bei der Umsetzung helfen.

„Es ist wichtig, dass sich Kommunen an der Aufgabe beteiligen können, die medizinische Versorgung vor Ort sicherzustellen“, erklärte Huml am Freitag.

Grundlage des neuen Handlungsleitfadens bilde eine von den Professoren Thorsten Kingreen und Jürgen Kühling von der Universität Regensburg verfasste Studie zu Fragen rund um kommunale MVZ.

Der praxisnahe Handlungsleitfaden zeige Schritt für Schritt wesentliche rechtliche Aspekte auf, die bei der Entscheidung über die Gründung, die Planung, die anschließende Umsetzung und die Betriebsaufnahme eines kommunalen MVZ berücksichtigt werden müssten. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »