Ärzte Zeitung online, 08.08.2019

Hessen

Ein Milliarde Euro höhere Gesundheitsausgaben

WIESBADEN. Die Gesundheitsausgaben in Hessen sind im Jahr 2017 um 1,3 Milliarden auf insgesamt 28,3 Milliarden Euro gestiegen.

Dies bedeute einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 4,8 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte – leicht über dem deutschen Mittelwert von 4,7 Prozent. Damit betrage der hessische Anteil an den gesamtdeutschen Gesundheitsausgaben (375,6 Milliarden) 7,5 Prozent.

Mit 55,9 Prozent waren die gesetzlichen Kassen der größte Ausgabenträger. Die private Krankenversicherung trug einen Anteil von 9,2 Prozent, die Pflegeversicherung von 9,4 Prozent. Letztgenannte verzeichnete den Angaben zufolge mit einem Plus von 583 Millionen Euro (45 Prozent) den größten Anteil an der Kostensteigerung.

Grund: das Anfang 2017 in Kraft getretene dritte Pflegestärkungsgesetz. Auf Rang zwei liegt die GKV mit zusätzlichen 538 Millionen Euro (41 Prozent). (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »