(Muster-)Weiterbildungsordnung

"Bitte keine Diskussion um Beschlossenes!"

Der Freitag stand beim Ärztetag ganz im Zeichen der (Muster-) Weiterbildungsordnung. Ein Blick auf den Debattenverlauf.

Von Christoph BarkewitzChristoph Barkewitz Veröffentlicht:
Dr. Franz Bartmann, Vorsitzender der Weiterbildungsgremien der BÄK, stellte die Muster-Weiterbildungsordnung vor.

Dr. Franz Bartmann, Vorsitzender der Weiterbildungsgremien der BÄK, stellte die Muster-Weiterbildungsordnung vor.

© ill

ERFURT. Mehrere Stunden dauerte die Aussprache zur (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO), mehr als 50 Redner meldeten sich zu Wort, um über mehr als 80 gesonderte Anträge zu diskutieren – es bestand gewaltiger Gesprächsbedarf zur Novelle. Nach der einstündigen Vorstellung des Papiers durch Dr. Franz Bartmann, dem Vorsitzenden der Weiterbildungsgremien der BÄK, hatte eine Delegierte zwar eine Verkürzung der Redezeit von drei auf zwei Minuten erwirkt, durch Anträge auf zweite Lesung mancher Punkte wurde der Zeitgewinn aber wohl wieder aufgehoben.

11.05.2018 Video
© Springer Medizin

Mit einem steten Wechsel aus Langmut und Ungeduld leitete BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery die Sitzung – nur einem Zeitlimit gelenkt: Er habe seiner Frau verspochen, bis Mitternacht zu Hause zu sein. Ungeduld kam bei vielen im Saal immer dann auf, wenn Kollegen erneut über Dinge abstimmen wollten, die insbesondere im "Kopfteil B" Beschlusslage waren. "Lassen Sie uns nicht wieder Flanken aufmachen, die bereits demokratisch beschlossen wurden", mahnte etwa der baden-württembergische Abgeordnete Carsten Mohrhardt. Als vorletzter Redner appellierte Gerald Quitterer vom BÄK-Vorstand: "Wir brauchen keine neue Diskussion um den Teil B, das wurde alles letztes Jahr abgestimmt." Mit Erfolg: Alle Anträge zu diesem Komplex wurden mit "Nichtbefassung" beschieden.

Die Vertreter von Spezialdisziplinen warben mit Inbrunst um den Beibehalt oder die Neuaufnahme in den Katalog der Zusatz-Weiterbildungen. Nicht alle hatten Erfolg. Eine Gruppe allerdings, die sich vor dem Ärztetag lautstark zu Wort gemeldet hatte, konnte sich durchsetzen: Mit einem letztlich klaren Abstimmungsverhältnis von 124 zu 82 stimmten die Delegierten für den Erhalt der Zusatz-Weiterbildung Phlebologie. Bartmann hatte den Phlebologen zuvor eine "Kampagne" vorgeworfen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die vorab heftig diskutierte Homöopathie wurde nicht gesondert debattiert und findet damit als Zusatz-Weiterbildung Eingang in die Novelle.

Manchmal ging es auch nicht um wirklich Medizinisches – sondern die politisch korrekte Ansprache. Einen Antrag einer Ärztin aus Nordrhein, die MWBO solle "entsprechend der üblichen Regelungen in der korrekt gendergerechten Sprache abgefasst werden", forderte ein Herr aus Mecklenburg-Vorpommern abzulehnen: "Da entstehen sonst Wortungetüme." Die Warnung zog offenbar – Nichtbefassung lautete das Votum im Plenum.

Lesen Sie dazu auch: Ärztetag: Die MWBO-Debatte in zwölf Tweets

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds