Leitantrag angenommen

Gegen Kommerz: Ärztetag setzt klares Zeichen

Der Deutsche Ärztetag hat sich klar gegen eine zunehmende Kommerzialisierung der Gesundheitsversorgung ausgesprochen. Der Leitantrag des BÄK-Vorstands ging mit einer kleinen Änderung durch.

Veröffentlicht:
Mit großer Mehrheit hat der Ärztetag den Leitantrag des BÄK-Vorstands „Gesundheitsversorgung 2.0: Patientenzentriert statt renditeorientiert“ angenommen.

Mit großer Mehrheit hat der Ärztetag den Leitantrag des BÄK-Vorstands „Gesundheitsversorgung 2.0: Patientenzentriert statt renditeorientiert“ angenommen.

© Rolf Schulten

Berlin. Effizienter Umgang mit den Ressourcen, ja, aber: „Ärztinnen und Ärzte wollen aber keine Entscheidungen treffen und auch keine medizinischen Maßnahmen vornehmen, welche aufgrund wirtschaftlicher Zielvorgaben erfolgen und dabei das Patientenwohl gefährden und den Patienten Schaden zufügen können.“

Das ist der Kernsatz des Leitantrags des Vorstands der Bundesärztekammer „Gesundheitsversorgung 2.0: Patientenzentriert statt renditeorientiert“. Der Antrag ist von den Delegierten mit einer kleinen redaktionellen Änderung mit großer Mehrheit angenommen worden.

Leistungs-, Finanz-, Ressourcen- und Verhaltensvorgaben, welche ärztlich verantwortungsvolles Handeln tangieren, lehnt die Ärzteschaft laut Antrag ab. Die politisch Verantwortlichen werden aufgefordert, „diese ärztliche Grundhaltung mit konkreten gesetzgeberischen Maßnahmen zu unterstützen“.

Lesen sie auch

Grundlegende Reform gefordert

So fordert der Ärztetag eine „grundlegende Reform der bisherigen erlösorientierten Krankenhausbetriebsmittelfinanzierung“, um die Fehlanreize des Deutschen DRG-Fallpauschalensystems zu beheben. Die Vergütungssystematik dürfe „nicht länger ausschließlich auf wirtschaftliche Effizienz eines Krankenhausbetriebes ausgerichtet sein“, heißt es. Die Vorschläge der Ärzteschaft:

  • Nach den Pflegekosten sollen auch die Kosten des ärztlichen Dienstes aus den DRG ausgegliedert werden.
  • Unterschiede in den Kostenstrukturen von Kliniken mit unterschiedlichen Standorten und Versorgungsaufträgen müssen berücksichtigt werden.
  • Außerdem sollten die Kliniken durch einen Mix aus pauschalierten Vergütungskomponenten zur Deckung von fallzahlunabhängigen Vorhaltekosten, einen fallzahlabhängigen Vergütungsanteil sowie ein Budget zur Entwicklung der Strukturqualität „finanziell solide aufgestellt“ werden. Auch gegen die Tendenzen zur Kommerzialisierung im ambulanten Bereich wendet sich der Ärztetag im Leitantrag. Im ambulanten haus- und fachärztlichen Bereich häuften sich Übernahmen von Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen durch Fremdinvestoren. Auch hier bestehe die Gefahr, „dass medizinische Entscheidungen zugunsten einer kommerziell motivierten Leistungserbringung beeinflusst werden“. Der Ärztetag macht konkrete Vorschläge für weitere gesetzliche Maßnahmen zur Eingrenzung des Einflusses von Fremdkapitalgebern auf die ambulante Versorgung:
  • So seien MVZ-Gründungen durch Krankenhäuser an einen fachlichen und räumlichen Bezug zu deren Versorgungsauftrag zu koppeln.
  • Anträge auf Zulassung oder Anstellung von Ärzten oder Ärztinnen in einem MVZ seien dann zu versagen, wenn das MVZ anderenfalls eine marktbeherrschende Stellung erlangen würde.
  • Gewinnabführungsverträge mit externen Kapitalgebern seien zu begrenzen, da die Gewinne aus Sozialversicherungsbeiträgen generiert würden.
  • Außerdem sei ein MVZ-Register zu installieren, um für Patientinnen und Patienten Transparenz über die agierenden Finanzinvestoren herzustellen.

„Schwer lösbarer Zielkonflikt“

„Wenn Ärztinnen und Ärzte von Klinik- und Kostenträgern sowie zunehmend auch von kapitalgetriebenen Fremdinvestoren angehalten werden, in rein betriebswirtschaftlichen Dimensionen zu denken und nach kommerziellen Vorgaben zu handeln, geraten sie in einen für sie schwer lösbaren Zielkonflikt“, heißt es abschließend im Leitantrag.

Im Sozialrecht sowie speziell im Zulassungsrecht seien daher „explizite Regelungen zu verankern, nach denen „Träger von Einrichtungen unter Androhung von Sanktionen gewährleisten müssen, dass die bei ihnen tätigen Ärztinnen und Ärzte ihre berufsrechtlichen Vorgaben einhalten können“. (ger)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

125. Deutscher Ärztetag

Statt Quote besser mehr Studienplätze!

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Zielkonflikt "Ethik vs. Monetik"

Medizinische Professionalität und leitliniengerechte Versorgung auf hohem ethisch-moralischen Niveau bedeutet für uns Ärztinnen und Ärzte, unsere Patientinnen und Patienten Beschwerde- Bedürfnis- und Gefährdungs-orientiert dort abzuholen, wo sie gerade stehen. Da kann es kein ökonomisches Primat geben. Selbst die Einhaltung ökologischer Kriterien stößt an seine Grenzen.

Rat und Hilfe, Trost, Empathie und Schutz,
Unterstützung, Zuwendung, Anamnese und Untersuchung, (Differenzial-)Diagnostik,
Therapie, (interventionelle) Hilfen,
Versorgung, Sicherheit und Palliation lassen sich nicht einfach in Euro und Cent messen bzw. beziffern.

Der Deutsche Ärztetag machte sich völlig unglaubwürdig und perspektivisch überflüssig, wenn er sich vollends dem Markt unterwerfen und für rein betriebs-, verwaltungs- und volkswirtschaftliche Interessen instrumentalisieren ließe.

Vgl. dazu
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/35971-deutscher-aerztetag-gesundheitspolitische-kakophonie

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Detlef Bunk

Auf dem richtigen Weg.
Die Gewinnorientierung des Gesundheitswesens sollte konsequent abgeschafft und seine Kommerzialisierung rigoros verhindert werden. Kein Profit aus dem Leiden des Mitmenschen ziehen.
Dr. phil. Detlef Bunk, psychol. Psychoth.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten