Klinikqualität

Gezänke um Mindestmengen geht in die nächste Runde

Mit ihrem jüngsten Versorgungsgesetz ebnet die Koalition den Weg für die Einführung neuer Mindestmengen in Kliniken. Die Lesart der Regelungen bei Krankenkassen und Kliniklobby bleibt indes die alte, wie auf dem Hauptstadtkongress zu hören war.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Für Knieendoprothesen und weitere sechs Versorgungsbereiche gibt es bereits Mindestmengen.

Für Knieendoprothesen und weitere sechs Versorgungsbereiche gibt es bereits Mindestmengen.

© Mathias Ernert/ Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

Berlin. Die geplante Einführung neuer Mindestmengen in Krankenhäusern ist bei Vertretern der Krankenkassen und der Kliniklobby auf ein geteiltes Echo gestoßen. Es gelte, das „Qualitätsinstrument“ der Mindestmengen stärker als bisher in die Krankenhausplanungen der Länder einzubinden, sagte die Vorstandsvorsitzende des Ersatzkassen-Verbands (vdek), Ulrike Elsner, bei einem Videomeeting im Rahmen des Hauptstadtkongresses 2021 am Mittwoch.

Die Regelungen zu Mindestmengen seien in Deutschland bisher „nur zaghaft und schleppend“ umgesetzt worden, kritisierte Elsner. Viele Kliniken hielten sich nicht daran oder die Länder öffneten über Ausnahmeregelungen Wege für die Häuser, die Vorgaben zu umgehen. Die von der Politik geplante Ausweitung der Mindestmengen sei daher ein richtiger Schritt.

„Vorgaben werden missbraucht“

Der Vorstandschef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß, sagte, Mindestmengen seien zwar „durchaus ein wichtiger Weg, um die Qualität hochkomplexer Leistungen zu verbessern“. Die Regelungen würden aber in Teilen zur kalten Strukturbereinigung „missbraucht“, kritisierte Gaß.

Bei den Beratungen im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) zu den Mindestmengen stehe nicht unbedingt die Qualität im Vordergrund. „Sondern es geht tatsächlich darum, die Strukturbereinigung voranzubringen – und das ist aus unserer Sicht nicht zulässig.“

Es brauche daher Ausnahmeregelungen der Länder – „nicht für schlechte Qualität, sondern Ausnahmebefugnisse dort, wo Standorte nachgewiesenermaßen hohe Qualität bieten können“, sagte Gaß.

GBA soll regelmäßig prüfen

Laut Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) soll der GBA künftig „kontinuierlich“ die Evidenz bestehender Mindestmengen-Regelungen überprüfen und weitere Mindestmengen auf den Weg bringen. Ausnahmen von bestehenden Vorgaben sollen erschwert werden. Der Bundestag hatte vergangene Woche grünes Licht für das Versorgungsgesetz gegeben.

Theoretisches Ziel von Mindestmengen-Regelungen ist es, dass besonders anspruchsvolle, komplizierte und planbare Operationen und Behandlungen nur in den Kliniken erbracht werden, die über ein Mindestmaß an Erfahrung bei Operateuren sowie Operationsteams verfügen. Die einzelnen Regelungen basieren auf Studien, die jeweils einen Zusammenhang zwischen Routine und Behandlungsergebnis belegen.

Aktuell gibt es entsprechende Vorgaben für sieben Versorgungsbereiche – darunter etwa Knieendoprothesen (Knie-TEP) sowie Leber- und Nierentransplantationen.

„Verbraten viel Zeit mit Messen“

Die Vorsitzende der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund, Dr. Susanne Johna, merkte zur Qualitätsdebatte an, inzwischen stecke Deutschland derart viel Energie in das Messen von Qualität, dass sie fürchte, „wir sind auf der falschen Seite“. „Wir verbraten so viel Zeit damit.“

Johna bemühte in diesem Zusammenhang das Sprichwort, wonach die Sau vom Essen allein nicht fett werde. Übertragen auf die Debatte um Versorgungsqualität leite sich daraus die Frage ab: „Wo machen wir Qualität besser?“

Die Hygiene auf einer Intensivstation werde dann besser, wenn es eine adäquate Personalbesetzung gebe, nannte Johna ein Beispiel. „Die Händedesinfektion dauert 30 Sekunden, und wenn das Personal nicht die Zeit hat, dann hat es die Zeit nicht und dann kann ich hinterher noch so toll messen und Folien ausfüllen.“

Lesen sie auch
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt