medica

Neues Gerät für die KHK-Prävention

Die Dicke der Intima Media der Karotiden ist für die Früherkennung von KHK ein Marker. Panasonic kommt jetzt mit einer Lösung für niedergelassene Ärzte nach Europa.

Veröffentlicht:
Mit dem Gerät können auch nichtärztliche Fachkräfte die IMT bestimmen.

Mit dem Gerät können auch nichtärztliche Fachkräfte die IMT bestimmen.

© Panasonic

DÜSSELDORF (skh). Ein neu entwickeltes, leicht zu bedienendes Ultraschallgerät zur schnellen Beurteilung des Zustands der Halsgefäße ist ab sofort von Panasonic europaweit verfügbar. Das hat das Unternehmen bei der Medica bekannt gegeben.

Die "CardioHealth Station" erlaube eine automatisierte Messung der Intima-Media-Dicke (IMT) zum Beispiel der Karotiden. Zudem können atherosklerotische Plaques dargestellt und vermessen werden, wie Dr. Davide Vanoli von der Uniklinik im nordschwedischen Umeå bei der Messe berichtete.

Bislang werden zur routinemäßigen Beurteilung des kardiovaskulären Risikos Parameter wie das Lipidprofil und Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel erhoben. Die Relevanz der Intima-Media-Dicke (IMT) der Karotiden als kardiovaskulärer Risikofaktor wurde etwa in der ARIC-Studie belegt (Am Heart J 149; 2005: 606).

Durch Entwicklungen wie die "CardioHealth Station" könne die Bestimmung der Intima-Media-Dicke elegant in die ambulante Versorgung integriert werden, so Vanoli. Das Gerät ist eine kompakte Ultraschall-Einheit. Sie lasse sich sehr einfach und intuitiv über einen Touchscreen bedienen, so Vanoli, der das Gerät auch vorführte.

Bei entsprechendem Training könnten sowohl Plaque-Screening als auch Messung der Intima-Media-Dicke von nichtärtzlichen medizinischen Fachkräften aussagekräftig und innerhalb von fünf Minuten vorgenommen werden.

Das Gerät sei bereits von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zugelassen und habe vor kurzem die CE-Kennzeichnung bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität