30 000 Tote - die kann's auch bei saisonaler Grippe geben

BERLIN (pe). Die Grippewelle der vergangenen Saison war die stärkste seit 2004/2005. Die Daten hat das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin vorgestellt. Das RKI fordert Risikogruppen auf, sich ab sofort gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen.

Veröffentlicht:

Nach Angaben des RKI steht bereits der aktuelle saisonale Grippe-Impfstoff zur Verfügung. Die Impfempfehlungen gelten unverändert für Menschen im Alter über 60 Jahren, chronisch Kranke und medizinisches Personal. Basierend auf den Daten aus der Saison 2008/2009 enthält die Vakzine erneut den H1N1-Stamm A/Brisbane/59/2007 und den H3N2-Stamm A/Brisbane/10/2007. Aktualisiert wurde der Influenza-B-Stamm (B/Brisbane/60/2008).

Dr. Brunhilde Schweiger vom Nationalen Referenzzentrum für Influenza am RKI erinnerte auf der Veranstaltung des RKI daran, dass die saisonale Impfung nicht gegen die Neue Grippe schützt. Denn die saisonalen H1N1-Viren, die bereits seit mehreren Jahren zirkulieren, unterscheiden sich stark vom Schweinegrippe-H1N1-Stamm.

Die Saison 2008/2009 sei in zweierlei Hinsicht ungewöhnlich gewesen: Zum einen fand sie mit einer Hauptaktivität in der 4. bis 6. Kalenderwoche 2009 relativ früh statt. Zum anderen traten die ersten Erkrankungen nicht - wie in den Jahren davor - im Süden, sondern im Norden auf, so Schweiger. Es dominierten A/H3N2-Viren. Influenza B-Viren, und saisonale A/H1N1-Viren waren von untergeordneter Bedeutung.

Insgesamt führte die vergangene Grippewelle zu etwa 4,3 Millionen zusätzliche Arztkonsultationen, 1,7 Millionen Arbeitsunfähigkeiten und 18 700 zusätzlichen Hospitalisierungen. Damit war die Aktivität stärker als in den drei Wintern zuvor und etwas geringer als bei den sehr starken Grippewellen 2002/2003 und 2004/2005.

Die durch Influenza bedingte Letalität war innerhalb der vergangenen 15 Jahre mit mehr als 30 000 Toten in der Saison 1995/1996 am höchsten. 2002/2003 und 2004/2005 kam es zu etwa 15 000 zusätzlichen Todesfällen. Die entsprechende Zahl für 2008/2009 liege erst in etwa einem halben Jahr vor, sagte Schweiger.

So wird die Zahl der Grippetoten berechnet

Immer wieder wird berichtet, jährlich sterben in Deutschland Tausende an saisonaler Grippe. Doch woher kommen solche Zahlen? Auf den Totenscheinen ist Influenza kaum zu finden, da der Tod fast immer durch Komplikationen wie bakterielle Pneumonien verursacht wird. Verwendet wird daher ein mathematisches Modell. Darin gehen jahreszeitliche Schwankungen bei den Todeszahlen mit ein, ebenso Faktoren wie die Stärke der Influenza-Aktivität und deren Verlauf. Verglichen wird dann die Zahl der Toten, wie sie ohne Influenza sein sollte mit der tatsächlichen Zahl während einer Grippewelle. Die Differenz (Exzess-Mortalität oder Übersterblichkeit) wird der Influenza zugeschrieben.(mut)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe