Studie vom DJI und Robert Koch-Institut

Abschlussbericht zu Corona-KiTa-Studie soll im Herbst vorliegen

Veröffentlicht:

Berlin. Die Ergebnisse der öffentlich geförderten „Corona-KiTa-Studie“ sollen noch in diesem Herbst veröffentlicht werden. Das teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag mit.

Die deutschlandweite Studie soll aus medizinischer und sozialwissenschaftlicher Sicht untersuchen, was die Corona-Pandemie für Kitas, Kinder und ihre Eltern bedeutet hat. Neben Infektionsrisiken sollen auch die gesundheitlichen und psychosozialen Folgen für Kinder, Familien und Fachkräfte untersucht werden. Erste Ergebnisse wurden bereits in Zwischenberichten veröffentlicht.

Hinter der Corona-KiTa-Studie stehen unter anderen das Deutsche Jugendinstitut (DJI) und das Robert Koch-Institut (RKI). Die bundesweite interdisziplinäre Längsschnittstudie wurde im Juni 2020 gestartet und Läuft am Jahresende 2022 aus. Finanziert wird sie vom Bundesfamilienministerium und vom Bundesgesundheitsministerium.

Laut Bundesregierung haben die Autoren bisher unter anderem ermittelt, „dass ein kleiner, aber substanzieller Anteil an Familien von auffälligen Verhaltensweisen, psychosozialen Problemen oder psychosomatischen Symptomen bei ihren Kindern berichtet“, heißt es in einer Mitteilung des Bundestags vom Mittwoch. Zudem hätten Eltern für Kinder, die zeitweise ihren Betreuungsplatz aufgrund von Pandemiefolgen nicht nutzen konnten, „niedrigere Wohlbefindenswerte“ angegeben. (eb)

Mehr zum Thema

Studie an der Charité

Warum wir von der Omikron-Variante überrascht wurden

COVID-19-Impfung

Sachsen schließt Ende 2022 alle Impfzentren

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Studie an der Charité

Warum wir von der Omikron-Variante überrascht wurden