Adipositas

Abspecken auf Dauer muß keine Utopie mehr bleiben

HANNOVER (grue). Adipöse Menschen können mit einer ambulanten interdisziplinären Therapie mehr als 20 kg in sechs Monaten abnehmen. Zum einem solchen multimodalen Konzept gehören auch eine Formuladiät, Bewegungstraining und Verhaltensänderung.

Veröffentlicht: 18.09.2006, 08:00 Uhr

Mit einem ambulanten multimodalem Einjahres-Konzept haben zum Beispiel Kollegen am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München gute Erfahrungen gemacht. Das berichtete Dr. Gert Bischoff aus München beim Gastroenterologie-Kongreß in Hannover. Basis des Programms ist das Optifast® 52 Konzept.

Außer einer Formuladiät, also einer Diät mit speziellen, standardisierten Produkten, gehören dazu auch ein individuelles Bewegungstraining und Verhaltenstherapie; aber etwa auch eine Therapie bei Depression. Die Patienten werden ambulant von Ärzten, Sport-, Verhaltenstherapeuten und Ernährungsfachkräften betreut.

Und die Erfolge? 127 so behandelte Patienten reduzierten ihr Gewicht innerhalb eines halben Jahres von durchschnittlich 111 kg auf im Mittel 87 kg. Nach einem Jahr wogen sie durchschnittlich 20 kg weniger als zu Beginn der Therapie, wie Bischoff berichtete.

Stark adipösen Patienten bietet die Klinik eine stationäre Therapie mit dem Modifast®-Diätprogramm an. "Damit nehmen die Patienten innerhalb von vier Wochen im Durchschnitt zwölf Kilo ab", so Bischoff. Langfristig können die ambulant betreuten Patienten ihr Gewicht aber besser halten: Sie haben nach drei Jahren einen BMI von knapp 36 kg/m2 (vorher 39 kg/m2). Nach der stationären Therapie pendelte sich der BMI bei etwa 40 kg/m2 ein (vorher 42 kg/m2).

"Etwa ein Viertel der Patienten bleibt auch für viele Jahre deutlich unter dem Ausgangsgewicht", sagte Bischoff. Das gelänge vermutlich noch mehr Patienten, wenn sie langfristig betreut würden. Das könne eine Aufgabe für Praxen mit dem neuen Schwerpunkt Ernährungsmedizin sein, von denen es bisher bundesweit nur etwa 80 gibt.

Spezialisierte Ärzte bieten eine qualitätsgesicherte Ernährungstherapie und arbeiten eng mit Bewegungstherapeuten, Ökotrophologen und Psychotherapeuten zusammen. Es sollten auch mehr Kliniken als Ernährungszentren fungieren, sagte Bischoff. Denn: Etwa eine Million Menschen in Deutschland haben einen BMI über 40 kg/m2 und sind damit behandlungsbedürftig, selbst wenn sie keine Begleitkrankheiten haben.

Infos zum Programm des Krankenhauses Barmherzige Brüder in München unter Tel.: 0 89 /17 97 20 29, E-Mail: optifast@barmherzige-muenchen.de

Infos zum Programm und zu Therapiezentren, die das Konzept anbieten: www.optifast.de

Mehr zum Thema

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?

Martin-Kolumne

Sind gesättigte Fettsäuren doch gesund?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie die Corona-Pandemie uns auf die Leber schlägt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an