Diagnostik

Ärzte brauchen bessere Borreliose-Labortests

Borreliose ist die häufigste von Zecken übertragene Krankheit. Eine Impfung gibt es nicht, bei Infektionen helfen jedoch Antibiotika. Das Problem ist aber eine aussagekräftige Diagnostik, wie bei einer Tagung erneut kritisiert worden ist.

Veröffentlicht:

ERFURT. Fachleute fordern verbesserte Labortests zur Diagnostik von Borreliose. Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft beklagte am Freitag in Erfurt vor allem methodische Defizite bei den Blut- und Liquor-Tests.

"Die verfügbaren Tests sind oft nicht empfindlich genug", sagte Professor Karl Bechter vom Klinikum Günzburg auf der Jahrestagung der Gesellschaft. Vor allem bei Verdacht auf Neuroborreliose ist es schwierig, die Infektion von anderen Erkrankungen abzugrenzen.

In Deutschland erkranken nach Hochrechnungen jährlich Zehntausende Menschen an Borreliose. Das ist ein Vielfaches der ebenfalls von Zecken übertragenen FSME (2013: 420 Fälle). Eine Meldepflicht für Borreliose gibt es nicht.

Anders als FSME, die vor allem in Süddeutschland auftritt, ist Borreliose bundesweit verbreitet. Allerdings ist nicht jede Zecke gefährlich. "Nur bei etwa jedem 100. Zeckenstich wird tatsächlich Borreliose übertragen", sagte der Vorsitzende der Fachgesellschaft, Professor Hartmut Prautzsch aus Karlsruhe.

Wichtigstes Frühsymptom ist das Erythema migrans. "In diesem Fall ist möglichst schnell eine Antibiotika-Behandlung zu beginnen", so Tagungsleiter Bechter.

In Erfurt haben sich 150 Experten aus vier europäischen Ländern, den USA und Kanada zu neuen Aspekten von Diagnostik und Therapie bei Borreliose ausgetauscht. (dpa)

Mehr zum Thema

Kasuistik

Vom Hoden zum Herzen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Ute Fischer

Die Laienmedien begreifen den Ernst nicht

Montagvormittag parlierte das ARD-Morgenmagazin über die leicht zu behandelnde, seltene Borreliose. Ein Parasitologe, der keine Patienten sieht, gab Behandlungsempfehlungen ab. Es ist nicht die einzige Redaktion eines Laienmediums, das Jahr für Jahr olle Kamellen vom Vorjahr abschreibt und nicht begreift, was in Deutschland los ist.

Die Auswertung der DEGS-Studie (RKI)ergab, dass 9,4 Prozent der erwachsenen Deutschen (7,5 Millionen) Antikörper gegen Borrelien haben. Freilich bedeutet das nicht, dass sie alle an Borreliose erkranken werden. Wenngleich Studien aus Nordamerika und von Dr. Dieter Hassler (Kraichgau) besagen, dass ein infizierter Mensch noch nach acht symptomfreien Jahren an Borreliose erkranken kann.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel