Pädiatrie

Ärzte wollen Kinder durch Fußball auf Trab bringen

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Mit einer bundesweit einzigartigen Initiative versuchen derzeit Ärzte in Baden-Württemberg Kinder und Jugendliche für Fitness, Bewegung und Gesundheit zu begeistern.

"STADTKICK - das Fußballfest für die ganze Familie" heißt die aktuelle Aktion, die derzeit in Biberach, Karlsruhe, Konstanz und Stuttgart läuft und von den Ärzten, der AOK und den baden-württembergischen Fußballverbänden organisiert wird.

Bei dem sportlichen Ereignis stehen außer den Spielen Informationen über Fitness und Gesundheit, sportlicher Teamgeist und fairer Wettbewerb rund um das Thema Fußball im Mittelpunkt.

"Unsere 20 000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten sehen es als eine wesentliche Aufgabe an, die Menschen von einer regelmäßigen Gesundheitsvorsorge zu überzeugen", so Dr. Achim Hoffmann-Goldmayer, Vorsitzender der KV.

Beim STADTKICK-Fest bieten die Mediziner den Besuchern kostenlose Gesundheitschecks für die ganze Familie an. Sie informieren außerdem über Vorsorgeuntersuchungen.

Mehr zum Thema

Nahrungsmittel als Anaphylaxie-Auslöser

Erdnüsse: für Kinder das Hauptproblem

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Aimmune Therapeutics Germany GmbH, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs