Brustkrebs-Op

Ästhetik beeinflusst Lebensqualität

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Brustkrebspatientinnen nach brusterhaltender Op schätzen ihre Lebensqualität umso höher ein, je zufriedener sie mit dem ästhetischen Ergebnis sind.

Das hat Privatdozent Jörg Heil von der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, in einer Studie mit rund 1000 Frauen belegt, teilt die Uniklinik mit. Heil zeigte auch: Per Fragebogen und Software lässt sich das subjektive Behandlungsergebnis systematisch erfassen.

So könnten künftig brusterhaltende Therapiekonzepte in Bezug auf Ästhetik und Lebensqualität verglichen werden. Dafür ist der Mediziner nun mit dem Quality of Life-Preis von Lilly Deutschland ausgezeichnet worden.

Den mit 10.000 Euro dotierten Preis teilt er sich zu gleichen Teilen mit Professor Dr. Silke Schmidt, Universität Greifswald. (eb)

Mehr zum Thema

Prophylaxe in der Onkologie

Kühlen gegen Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie

Hilfsangebot bei Brustkrebs

Onkolotsin weiß selbst, wovon sie spricht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod