KOMMENTAR

Aids-Aufklärung schiefgelaufen

Von Peter Leiner Veröffentlicht: 26.03.2007, 08:00 Uhr

Wenn heute nur noch etwa jeder Dritte in Deutschland Aids für eine gefährliche Krankheit hält, so ist hier in den vergangenen Jahren offensichtlich auch etwas in der Aufklärung der Bevölkerung schiefgelaufen. Möglicherweise warnen die Kampagnen nicht eindringlich genug vor der Infektion.

Wie soll auch etwas wie die HIV-Infektion als bedrohlich ins Bewusstsein gelangen, wenn zum Beispiel für die Nutzung von Kondomen im Zusammenhang mit Gemüse, dem Kondome übergestülpt werden, geworben wird?

Gepaart ist das unglücklicherweise mit einem Missverständnis: dass die HIV-Krankheit aufgrund der Therapie-Erfolge schon heilbar sei und es deshalb ausreiche, bei einer Infektion mit dem Aids-Erreger behandelt zu werden. Nur Optimisten glauben, dass es gelingt, HIV aus dem Körper zu eliminieren. Das darf keine Botschaft in der Aids-Aufklärung sein.

Lesen Sie dazu auch: Mehr Geld für die Aids-Bekämpfung

Mehr zum Thema

Coronavirus

Schwierige Suche nach dem richtigen COVID-19-Medikament

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden