Osteoporose

Aktion "Weckruf Osteoporose" startet im Mai

HAMBURG (hub). Unter dem Motto "Weckruf Osteoporose" startet im Mai eine neue Kampagne, mit der Patienten, aber auch Ärzte auf die Erkrankung aufmerksam gemacht werden sollen.

Veröffentlicht: 27.04.2006, 08:00 Uhr

Nach einer Untersuchung des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung haben in Deutschland fast acht Millionen Menschen Osteoporose. 39 Prozent aller Frauen über 50 Jahre seien betroffen, so Dr. Jutta Semler aus Berlin bei einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline und Hoffmann-La Roche in Hamburg. Mit der Aktion der beiden Unternehmen sollen vor allem Frauen sensibilisiert werden.

Drei Gründe nannte Semler, bei denen an eine Osteoporose gedacht werden sollte: Wirbelkörper- oder Schenkelhalsbrüche bei Mutter oder Großmutter, ein BMI unter 20 und Fraktur nach den Wechseljahren. Während der Aktion tourt das "Weckruf-Osteoporose-Mobil" durch Deutschland. Patienten und Interessierte können sich dort etwa über die Osteoporose-Therapie informieren.

Infos zur Strecke des Mobils gibt es unter www.weckruf-osteoporose.de

Mehr zum Thema

Erkenntnisse

Lehren aus der Osteoporose-Forschung

Selbsthilfeverband

Infos zu Osteoporose – auch auf Türkisch

Tag der älteren Menschen

Im Alter kann schon wenig Alkohol schaden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Machen oder nicht? Am Donnerstag diskutierte der Deutsche Ethikrat über das „Recht auf Selbsttötung.

Debatte im Ethikrat

Was heißt eigentlich „freies Sterben“?

Die Zeit läuft: Den Krankenhäusern stehen bald selbst einige größere Operationen bevor.

Ambulant vor stationär?

So sieht die Zukunft der Krankenhäuser aus