Aktion "Weckruf Osteoporose" startet im Mai

HAMBURG (hub). Unter dem Motto "Weckruf Osteoporose" startet im Mai eine neue Kampagne, mit der Patienten, aber auch Ärzte auf die Erkrankung aufmerksam gemacht werden sollen.

Veröffentlicht:

Nach einer Untersuchung des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung haben in Deutschland fast acht Millionen Menschen Osteoporose. 39 Prozent aller Frauen über 50 Jahre seien betroffen, so Dr. Jutta Semler aus Berlin bei einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline und Hoffmann-La Roche in Hamburg. Mit der Aktion der beiden Unternehmen sollen vor allem Frauen sensibilisiert werden.

Drei Gründe nannte Semler, bei denen an eine Osteoporose gedacht werden sollte: Wirbelkörper- oder Schenkelhalsbrüche bei Mutter oder Großmutter, ein BMI unter 20 und Fraktur nach den Wechseljahren. Während der Aktion tourt das "Weckruf-Osteoporose-Mobil" durch Deutschland. Patienten und Interessierte können sich dort etwa über die Osteoporose-Therapie informieren.

Infos zur Strecke des Mobils gibt es unter www.weckruf-osteoporose.de

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt