M. Crohn und C. ulcerosa

Aktionstag "CED" am 19. Mai

Veröffentlicht:

BERLIN. Deutet sich bei M. Crohn ein komplizierter Krankheitsverlauf an, sollte schon früh eine immunsuppressive Therapie erwogen werden, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in ihrer Leitlinie "Morbus Crohn und Colitis ulcerosa".

Dies könne den Patienten eine Dauertherapie mit Kortison und deren Nebenwirkungen ersparen, meldet die DGVS aus Anlass des bundesweiten Aktionstages "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen" der Gastro-Liga am 19. Mai 2015. Zentrales Thema des Aktionstages sind individualisierte Therapiekonzepte. (eb)

Die Gastro-Liga organisiert bundesweit Veranstaltungen und Experten-Hotlines: www.gastro-liga.de (Veranstaltungen).

Mehr zum Thema

Unternehmensporträt

Langjährige Erfahrung – Neuartige Biopharmazeutika

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München

Hätten Sie‘s gewusst?

Wenn die Colitis-Therapie ans Herz geht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Hinweis auf COVD-19-Station im Krankenhaus

Pandemierat

Ärzte fordern neue Kennzahl für Corona-Schutzmaßnahmen