Akupunktur

"Akupunktur wirkt nicht nur, wenn man daran glaubt"

Mit einem reinen Placebo-Effekt lasse sich die Akupunktur vermutlich nicht erklären, so Privatdozent Klaus Linde.

Veröffentlicht:

Ärzte Zeitung: Oft wird behauptet, Akupunktur wirkt nur kurzfristig. Wenn sich die Patienten daran gewöhnt haben, verschwindet der Effekt. Können Sie das bestätigen?

Privatdozent Klaus Linde: Langzeitstudien zu Kopfschmerzen sind recht schwierig, weil viele Teilnehmer irgendwann keine Lust mehr haben, ihre Kopfschmerztagebücher auszufüllen. Die Studien, die wir analysiert haben, dauerten meist etwa sechs Monate, eine bis zu einem Jahr. Dabei war zwar ein gewisses Nachlassen der Effekte zu beobachten, im Wesentlichen blieben sie jedoch stabil. Es wäre natürlich spannend zu wissen, in wie weit die Patienten auf eine wiederholte Behandlung nach ein bis zwei Jahren ansprechen. Aber dazu gibt es bislang keine Daten.

Ärzte Zeitung: Welche physiologischen Erklärungen gibt es für die Wirkweise der Akupunktur?

Linde: Es wird eine ganze Reihe lokaler, segmentaler und systemischer Wirkmechanismen diskutiert. Lokale Effekte wären etwa die Auflösung von Triggerpunkten oder die Hemmung nozizeptiver Afferenzen. Bei den systemischen Wirkungen sind vermutlich zerebrale Mechanismen für Langzeiteffekte relevant. So ist vorstellbar, dass leichte, wiederholte Nadelreize das Schmerzgedächtnis beeinflussen. Man spricht dabei von einem "Unwinding", einem Heruntersteuern des Schmerzgedächtnisses. Für einige dieser Mechanismen, so sagen viele Grundlagenforscher, ist die Wirkung des Nadelstichs an sich wohl entscheidender als die genaue Lokalisation. Es gibt auch Befunde für punktspezifische Effekte, etwa bei bestimmten neuronalen Netzen im limbischen System. Die klinischen Studien bei Kopfschmerzen zeigen aber auch bei Scheinakupunktur ausgeprägte Besserungen. Vermutlich spielen psychologische Effekte ebenfalls eine wichtige Rolle.

Ärzte Zeitung: Welche Kopfschmerzpatienten sind für eine Akupunktur geeignet?

Linde: Es gibt dafür bislang keine klaren Prädiktoren. Aus Studien wissen wir: Teilnehmer, die der Akupunktur positiv gegenüberstehen, hatten nach einem halben Jahr tendenziell bessere Ergebnisse. Aber das ist kein starker Prädiktor. Es ist nicht unbedingt so, dass Akupunktur nur wirkt, wenn man daran glaubt.

Lesen Sie dazu auch: Akupunktur hilft - egal, wo die Nadeln sitzen Akupunktur lindert tatsächlich Kopfschmerz

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt