Kommentar

Alle Jahre wieder

Eine Metaanalyse hat Nutzen und Schaden der kardiovaskulären Primärprävention mit ASS untersucht. Auch wenn das Ergebnis der Analyse sich nicht von früheren unterscheidet – es wird nicht die letzte gewesen sein.

Von Robert Bublak Veröffentlicht: 28.05.2020, 16:55 Uhr

Arthur Schopenhauer ist die Erkenntnis zu verdanken, dass der Kopf nicht einlässt, was das Herz nicht will. So ähnlich verhält es sich wohl auch mit dem Einsatz von ASS in der Primärprävention von atherosklerotisch bedingten kardiovaskulären Erkrankungen. Trotz umfangreicher Evidenz wird wieder und wieder untersucht, ob man in dieser Indikation mit breit eingesetztem ASS nicht doch einen positiven Saldo erzielen kann.

Kann man offenbar nicht. Erneut hat eine Metaanalyse – man ist versucht zu sagen: die alljährlich fällige – bestätigt, dass der mögliche Nutzen der kardiovaskulären Primärprävention den potenziellen Schaden nicht aufwiegt.

Und der Nutzen steigt demnach selbst dann nicht, je höher das Risiko eines Patienten für Herzinfarkt oder Schlaganfall zu veranschlagen ist. Nicht, dass die tägliche Plättchenhemmung nichts Positives bewirkte; das kardiovaskuläre Risiko sinkt damit um zehn bis 20 Prozent. Auf der anderen Seite aber steigt die Gefahr größerer Blutungen, und zwar um 30 bis 50 Prozent. In der Abwägung mag es im Individualfall dennoch geraten sein, präventiv ASS zu verordnen. Allgemein zu empfehlen ist es aber nicht.

Wer weiter generell auf primärpräventives ASS setzt, sollte sich deshalb an Schopenhauer erinnern. Der wusste nämlich auch: „Jeder Irrtum muss früher oder später Schaden stiften, und desto größeren, je größer er war.“ Weitere ASS-Studien wird das vermutlich nicht aufhalten. Dann also: Bis nächstes Jahr!

Schreiben Sie dem Autor: robert.bublak@springer.com

Mehr zum Thema

Ernährung

Geschmack-Sache der Gene

Schlagworte
Kommentare
Dr. Thomas Georg Schätzler

"Clinical Research Study - Aspirin for Primary Atherosclerotic Cardiovascular Disease Prevention as Baseline Risk Increases: A Meta-Regression Analysis"
von Matthew Nudy et al.
https://doi.org/10.1016/j.amjmed.2020.04.028
ist nach den 3 bisherigen großen Studien ASPREE, ASCEND und ARRIVE, ASPREE davon mit einer Studienpopulation von 19.114 gesunden ab 70-Jährigen verschiedener Ethnien der USA und Australien bzw. ab 65-Jährigen Afroamerikanern und Hispanics aus den USA, ein weiterer Meilenstein, dass die Primärprävention mit ASS 100 (weltweit gibt es eine Bandbreite von 50 bis 300 mg) im Gegensatz zur Sekundärprävention nach stattgefundenen kardiovaskulären Ereignissen einfach nicht funktionieren kann.

Primär-Prävention mit Acetylsalicylsäure (ASS) nützt nicht mal bei älteren Typ-2-Diabetikern. Aber auch unsere Patienten mit anderen Risikofaktoren wie Hypertonie, Dyslipidämie, Rauchen, Saufen, Fehlernährung, Übergewicht oder Askese profitieren nach ASPREE, ASCEND und ARRIVE nicht primär von ASS 100.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vertragsärzte haben sich nicht weggeduckt!

Zentralinstitut kontert DKG

Vertragsärzte haben sich nicht weggeduckt!

Diabetes-Strategie fällt bei Ärzten durch

Plan kritisiert

Diabetes-Strategie fällt bei Ärzten durch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden