AAK

Allergie-Broschüre für Kinder

Informationen und Alltagsgeschichten zu Menschen mit allergischen Erkrankungen wie Neurodermitis, Asthma oder Heuschnupfen beschreibt eine Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind.

Veröffentlicht:

HERBORN. Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind (AAK) in Herborn hat eine neue Broschüre mit dem Titel "Damit Kinder stark werden - Vor Ort ins Gespräch kommen" herausgegeben und dabei einen "besonderen Weg" eingeschlagen.

Denn in der Publikation finden sich inhaltlich ergänzende Informationen und Alltagsbeschreibungen, die teilweise aber auch selbst hinterfragend oder gar kontrovers ausgetragen werden. Alle Informationen sind aber dahin gehend ausgelegt, Verständnis für Betroffene zu wecken, um damit auch die Lebensqualität von Kindern mit Neurodermitis, Asthma und Heuschnupfen und ihren Familien zu steigern.

Um den interdisziplinären Austausch zu forcieren, möchte die AAK zudem bundesweit Kinder-Allergie-Foren und regionale familiäre Netzwerke auf den Weg bringen. (ras)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Almirall

Neue Option bei atopischer Dermatitis

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle