Alles zu den Coronavirus-Mutationen

Die Virusvarianten B.1.1.7, B.1.351 und P.1 sind bereits in Deutschland nachgewiesen worden.

Analyse des RKI

Coronavirus-Varianten breiten sich aus

Die Briten sind in Sorge, weil sich dort die SARS-CoV-2-Mutationen stark ausbreiten. Reihentests in sechs Regionen sollen jetzt neue Erkenntnisse bringen.

Angst vor COVID-19-Varianten

Briten testen speziell gegen Corona-Virusmutanten

Professor Jan Kramer ist Internist und Facharzt für Laboratoriumsmedizin. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Berufsverbands der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) e.V.

„Ärztetag“-Podcast

So fahnden Labore nach Coronavirus-Mutationen

Eine Mitarbeiterin pipettiert im Labor Geesthacht...

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können

Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Illustrierte Spike-Proteine von SARS-CoV-2: Forscher finden immer neue Punktmutationen in den dafür kodierenden Virusgenen.

Cluster in Garmisch-Partenkirchen

Womöglich neue SARS-CoV-2-Variante in Bayern entdeckt

Künftig sollen abhängig von der Inzidenz auch in Deutschland zwischen fünf und zehn Prozent der positiven Corona-Tests auf den genetischen Bauplan der Viren hin untersucht werden.

Neue Spahn-Verordnung

Corona-Mutationen sollen schneller entdeckt werden

Virusgene im Blick: Gensequenzierung ist wichtig, um neue Varianten mit möglicherweise veränderten Eigenschaften schnell erkennen zu können.

COVID-19

Corona-Mutationen verschärfen die Pandemie

Hinweisschilder mahnen in London, Abstand zu halten und möglichst Treffen zu vermeiden.

COVID-19-Pandemie

Sorge wegen neuer Coronavirus-Variante in England