Alles zu den Coronavirus-Mutationen

RKI setzt COVID-19-Impfziel

Hohe Corona-Impfquote wegen Delta nötig

Die erste Corona-Impfung ist geschafft: Für einen effektiven Schutz vor der Delta-Variante braucht es aber eine zweite Impfdosis.

© Laci Perenyi / picture alliance

STIKO prüft Evidenz

Kürzere Impfabstände wegen Delta-Variante sinnvoll?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (v.r.), RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler und Leif Erik Sander, Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Berliner Charite, äußerten sich in der Bundespressekonferenz zum Thema „Impfen“ vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Corona-Impfung

Spahn rät: Impf-Intervalle wegen Delta-Variante nicht verkürzen

Eine Ärztin der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen hält in der Corona-Teststation für Urlaubsrückkehrer am Flughafen Dresden International einen Coronavirus-Test in den Händen (Archivbild). Laborärzte des Berufsverbands BDL fordern kostenlose PCR-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten auch in diesem Sommer.

© Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Corona-Prävention

Laborärzte legen Plan zur Eindämmung der Delta-Variante vor

Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

© nito / stock.adobe.com

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

COVID-19-PCR-Tests in der Laboranalyse: Derzeit nimmt die Anzahl der wöchentlich vorgenommenen Tests deutlich ab.

© tilialucida / stock.adobe.com

Verband ALM warnt

Labore: Delta-Variante schon bei zehn Prozent

Eine FFP2-Maske liegt in einer ersten Klasse an einer Grundschule auf einem Tisch. In Vorbereitung auf einen Corona-Herbst hat die Bundesregierung ein Normungsverfahren für FFP2-Masken für Kinder eingeleitet.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Kabinett

COVID-19: Regierung rechnet mit Dominanz der Delta-Variante

Die globale Verbreitung von SARS-CoV-2 im Blick: Infektiologen versuchen, Problemvarianten früh aufzuspüren.

© rangizzz / stock.adobe.com

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Ein Arzt zieht in einer Hausarztpraxis eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty® (BioNTech/Pfizer) auf. Die Frage ist: Wie oft werden künftig Auffrischimpfungen nötig sein?

© Sebastian Gollnow/dpa

Daten geben Hinweis

PEI-Chef: „Brauchen wohl jährliche Corona-Auffrischimpfungen“

Immer für Überraschungen gut: Bei SARS-CoV-2 müssen Forscher ständig mit neuen Virusvarianten rechnen.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Proben-Analysen

Wird sich die Delta-Variante auch in Deutschland durchsetzen?

Die bekannteste Problemvariante B.1.1.7 von SARS-CoV-2 wird künftig zur Variante . Sie soll nicht mehr mit Großbritannien in Verbindung gebracht werden.

© Teerayut / stock.adobe.com

Diskriminierung vermeiden!

Corona-Varianten bekommen neutrale Namen

Im Londoner Stadtteil Chinatown leben viele illegale Einwanderer. Damit diese sich impfen lassen, fragen mobile Impfteams vor Ort spontan Impfungen gegen COVID an. Impflinge müssen sich weder ausweisen, noch Fragen beantworten.

© Luciana Guerra / empics / picture alliance

Coronavirus-Mutante

Spontane Impfbesuche in Großbritannien wegen B.1.617

Die indische SARS-CoV-2-Variante verbreitet sich zunehmend auch in Deutschland.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

„Variant of Concern“

Anteil der indischen Corona-Variante steigt auch in Deutschland

WHO meldet

Indische Corona-Variante in mehr als 40 Ländern erfasst

Thema mit noch etlichen Variationen im Köcher: Modernas Corona-Impfstoff.

© TNS / ABACA / picture alliance

Exklusiv Corona-Prävention

Moderna testet Booster-Impfung gegen Südafrika-Variante

Lockdown in Indien: Die Maßnahmen trafen vor allem Menschen in prekären Verhältnissen schwer.

© rohit/stock.adobe.com

Explodierende Infektionszahlen

Was die massive Corona-Welle in Indien ausgelöst hat

Wegen Lieferengpässen fehlen in ärmeren Ländern in den kommenden drei Monaten 211 Millionen Impfstoffdosen. Nicht einmal das Klinikpersonal konnte bisher vollständig geimpft werden.

© Sunday Alamba / Associated Press / picture alliance

Corona-Impfstoffe

„Ärzte ohne Grenzen“ kritisieren „Impfstoffnationalismus“!

Die Virusvarianten B.1.1.7, B.1.351 und P.1 sind bereits in Deutschland nachgewiesen worden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Analyse des RKI

Coronavirus-Varianten breiten sich aus

„SARS-CoV-2 ist noch gefährlicher geworden“ (v.r.n.l.): Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), RKI-Chef Professor Lothar Wieler und PEI-Präsident Professor Klaus Cichutek (v.r.) äußerten sich am Freitag in Berlin zur aktuellen Corona-Lage.

© Michael Kappeler/dpa

Corona-Pandemie

SARS-CoV-2-Mutationen bestimmen die weitere Corona-Agenda

Die Briten sind in Sorge, weil sich dort die SARS-CoV-2-Mutationen stark ausbreiten. Reihentests in sechs Regionen sollen jetzt neue Erkenntnisse bringen.

© alonaphoto / stock.adobe.com

Angst vor COVID-19-Varianten

Briten testen speziell gegen Corona-Virusmutanten

Professor Jan Kramer ist Internist und Facharzt für Laboratoriumsmedizin. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Berufsverbands der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) e.V.

© Dirk Schnack

„Ärztetag“-Podcast

So fahnden Labore nach Coronavirus-Mutationen

Das Berliner Vivantes Humboldt-Klinikum nimmt nach mehreren Infektionen mit der gefährlichen britischen Corona-Variante keine Patienten mehr auf.

© Fabian Sommer/dpa

SARS-CoV-2

Berlin will großflächig auf Corona-Mutationen testen

Eine Mitarbeiterin pipettiert im Labor Geesthacht...

© LADR

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können

Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

© Paulista / stock.adobe.com

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Illustrierte Spike-Proteine von SARS-CoV-2: Forscher finden immer neue Punktmutationen in den dafür kodierenden Virusgenen.

© picture alliance / Maximilian Schönherr

Cluster in Garmisch-Partenkirchen

Womöglich neue SARS-CoV-2-Variante in Bayern entdeckt

Künftig sollen abhängig von der Inzidenz auch in Deutschland zwischen fünf und zehn Prozent der positiven Corona-Tests auf den genetischen Bauplan der Viren hin untersucht werden.

© Sina Schuldt/dpa

Neue Spahn-Verordnung

Corona-Mutationen sollen schneller entdeckt werden

Virusgene im Blick: Gensequenzierung ist wichtig, um neue Varianten mit möglicherweise veränderten Eigenschaften schnell erkennen zu können.

© vchalup / stock.adobe.com

COVID-19

Corona-Mutationen verschärfen die Pandemie

Das Spike-Protein von SARS-CoV-2 im Fokus: Veränderungen könnten auch den Impfschutz beeinträchtigen.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Mutiertes SARS-CoV-2

Neue Coronavirus-Variante beunruhigt Virologen derzeit nicht

Hinweisschilder mahnen in London, Abstand zu halten und möglichst Treffen zu vermeiden.

© WIktor Szymanowicz / picture alliance / NurPhoto

COVID-19-Pandemie

Sorge wegen neuer Coronavirus-Variante in England